Weitere Fortschritte in der koreanischen Batteriefabrik von iQ Power Asia

01.09.2015
  • Erste Teile der neuen Generation der iQP-2-Teile in Batterien im koreanischen Werk verbaut
  • Beginn von Tests bei iQ Power Asia auf dem Bewegungssimulator gemäß den Standards europäischer Erstausrüster
  • Australischer Neukunde besucht Fabrik von iQ Power Asia

 
Die iQ Power Licensing AG gibt den folgenden Status zu iQ Power Asia:  iQ Power Asia meldet den erfolgreichen Einbau der neuen Generation der iQP-2 Durchmischungsteile von iQ Power in der koreanischen Fabrik. Die iQP-2 Teile waren bereits seit dem ersten Quartal 2013 von der Zuliefererfabrik von Discover Energy in Bangladesch verwendet worden. Die erste Lieferung von 37.000 Batteriesets erreichte das Werk am gestrigen Montag; bereits am heutigen Dienstag wurden die ersten Teile in die Batteriemontage integriert.
 
Steffen Tschirch, Erfinder und Chefingenieur der iQP-2-Teile, war vor Ort, um den Beginn der Montage zu beaufsichtigen. Dank des sehr einfachen Montageprozesses der iQP-2-Teile waren keine besonderen Einweisungen durch das technische Personal der iQ Power Licensing AG notwendig, um die Produktion mit den neuen Bauteilen im Werk aufzunehmen. Gemeinsam mit Steffen Tschirch konnten die koreanischen Arbeitskräfte rasch alle notwendigen Qualitäts- und Sicherheitsroutinen installieren.
 
Steffen Tschirch wird ebenfalls die Aufnahme der Testreihen mit dem aus Deutschland stammenden Bewegungssimulator begleiten. Dieser Simulator erfüllt alle Standards europäischer Erstausrüster und wird iQ Power vergleichbare Daten aus Deutschland und Korea zu den Vorteilen der Durchmischungstechnologie liefern.
 
Am Montag besuchten Vertreter der Enirgi Metal Group die Fabrik in Korea. Enirgi Metal ist ein australischer Kunden von Discover Energy. Das Unternehmen recycelt nicht nur im großen Stil gebrauchte Batterien, sondern verfügt auch über ein großflächiges Vertriebsnetz für Batterien, darunter sechs Retail Outlets. Das Management von iQ Power besprach die Möglichkeit eines umweltfreundlichen „Closed-Loop“-Versorgungssystems. Innerhalb dieses Systems würde iQ Power neue Batterien an Enirgi Metal liefern, während das australische Unternehmen gebrauchte Batterien sammeln und das aus dem Recycling zurückgewonnene und aufbereitete Blei zur Wiederverwendung an iQ Power Asia zurückschickt.
 
Ein auf längere Sicht bedeutender Zielmarkt stellen die betrieblichen Nutzfahrzeugflotten dar. Australien ist ein riesiges Land ohne entsprechendes Schienennetz und deshalb auf eine große Zahl von Lkw angewiesen, die jährlich bis zu zwei Millionen Meilen zurücklegen und Batterien in weniger als zwölf Monaten verschleißen.
 
Bob Sullivan, CEO der iQ Power Licensing AG und Interims-CEO von iQ Power Asia, begrüßte ausdrücklich die Gelegenheit, mit Enirgi Metal sowohl im australischen Erstausrüstermarkt wie auch im Aftermarket zusammenarbeiten zu können.
 
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolytdurchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten Automechanika Innovation Award ausgezeichnet.

 

Bilder:
- Einweisung der Mitarbeiter bei der Montage der iQP-2-Einbauteile
- Anlieferung von iQP-2 Einbauteilen für 37'000 Batterien