Reverse Merger der iQ Power AG in die iQ Power Licensing AG mit großer Mehrheit auf außerordentlicher Generalversammlung durch Aktionäre genehmigt

Mittwoch, 28 Januar, 2015
  • Fusion der iQ Power AG mit der 100% Tochterfirma iQ Power Licensing AG
  • Beide Traktanden wurden mit großer Mehrheit angenommen
  • Eigenkapital-Restrukturierung erlaubt frühere Dividendenausschüttung
  • Vereinfachte Firmenstruktur erhöht Effizienz und reduziert Kosten
  • Austausch der derzeitigen Aktien für neue Aktien der neuen Firma
  • Listing der neuen Aktien an der Börse Berlin vorgesehen
  • Reduzierung der Gesamtanzahl der Aktien im Verhältnis 4:1
  • Zusammenlegung der beiden bisherigen Aktiengattungen

Zug/Schweiz, 28. Januar 2015  -  Die iQ Power AG (ISIN: CH0020609688 WKN: A0DQVL / Symbol: IQPB, ISIN: CH0199540599 / WKN: A1J7TW / Symbol IQPA), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, gibt bekannt, dass die Aktionäre auf der gestrigen außerordentlichen Generalversammlung der Fusion der iQ Power AG mit der 100% Tochterfirma iQ Power Licensing AG zugestimmt haben.
Die außerordentliche Generalversammlung fand am 27. Januar 2015 in den Räumlichkeiten der Migros Klubschule, Metalli-Gebäude, Industriestrasse 15, Zug, Schweiz statt. Der Antrag über die Durchführung der Fusion mit der iQ Power Licensing AG wurde mit einer Mehrheit von 93 % angenommen. Der Antrag des Verwaltungsrates zur Verrechnung von Kapitaleinlagereserven im Umfang von CHF 14.575.665,57 mit Verlustvorträgen wurde mit einer Mehrheit von 99 % angenommen.

Geplant ist die Übernahme der iQ Power AG durch das Tochterunternehmen iQ Power Licensing AG. Die iQ Power Licensing AG ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der iQ Power AG und ist rechtliche Eigentümerin sämtlicher Patentrechte der iQ Power Gruppe sowie sämtlicher Werkzeuge und Betriebsmittel für die Herstellung der Kunststoffbauteile auf Grundlage der von der iQ Power Gruppe gehaltenen Patente.

Alle Rechte und Pflichten der iQ Power AG werden im Rahmen der Fusion durch die iQ Power Licensing AG vollständig übernommen.

Wesentlicher Grund für die Fusion ist die Perspektive, früher als bisher möglich in der Lage zu sein, Dividenden ausschütten zu können, sobald die Gesellschaft entsprechende Gewinne erzielt.

In Folge der Umsetzung der geplanten Transaktion wird sich das Aktienkapital der gelisteten Gesellschaft auf 2,452 Millionen Schweizer Franken und die Gesamtzahl der Aktien durch das Umtauschverhältnis von 4:1 auf rund 245 Millionen Stück reduzieren. Das gesamte Nettovermögen der iQ Power Gruppe wird durch die Fusion nicht beeinträchtigt.

Nach der Fusion sollen die neuen Aktien an der Börse Berlin gelistet werden. Aktionäre, deren Aktienbestände sich durch das Umtauschverhältnis von 4:1 nicht restlos durch vier teilen lassen, erhalten einen entsprechenden Bargeldausgleich, basierend auf dem Wert der Aktien nach Aufnahme des Börsenhandels der neuen Aktien.

Das fusionierte Unternehmen wird als eine rechtliche Einheit und mit nur noch einer Kategorie von Aktien transparenter und einfacher strukturiert. Die vereinfachte Struktur verringert viele verwaltungstechnische Aufwendungen und reduziert die operativen Kosten. Beispiele hierfür sind unter anderem die hohen bisherigen Kosten für die Finanzberichterstattung, die Gebühren an Behörden oder auch der Zeitaufwand im eigenen Personalbereich.

Da die Dividendenrechte der beiden bisherigen Aktiengattungen (Stämme und Vorzüge) wirtschaftlich gleich und die Stimmrechte weitgehend identisch sind, wird das Austauschverhältnis für beide Aktiengattungen gleich sein. Das bedeutet: 1 neue Namenaktie sowohl für jeweils 4 derzeitige Stammaktien als auch für jeweils 4 derzeitige Vorzugsaktien. Dieser Sachverhalt wurde von der unabhängigen Schweizer Revisionsstelle geprüft und in dem Fusionsbericht bestätigt.