Aktuelle Nachrichten

Hier stehen die 10 jüngsten Nachrichten. — Weitere NEWS siehe    Archiv

 

 

Status zum bevorstehenden M&A-Prozess mit dem amerikanischen Unternehmen Engenavis

  • Due Diligence-Phase wurde verlängert
  • Voraussichtliche Kapitalerhöhung von 14 Mio. Euro wird für Ende Juli 2018 erwartet
  • Ein Listing der neuen amerikanischen Gesellschaft iQ Tech in Europa wird derzeit untersucht

Zug, Schweiz, 01. Juli 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, vermeldet eine wichtige Status-Information zum bevorstehenden M&A-Prozess der iQ Power Licensing AG (IQPL) mit der amerikanischen Firma Engenavis Inc.
 

  • Die amerikanischen Berater, welche die Due Diligence der iQ Power Licensing AG (IQPL) durchführen, haben eine große Anzahl an Dokumenten und Informationen angefordert. Die Einreichung und Verifizierung dieser Unterlagen nahm mehr Zeit als erwartet in Anspruch, da die meisten Unterlagen in deutscher Sprache abgefasst sind. Darüber hinaus durchlaufen die IP (Intelectual Property) der iQ Power Licensing AG eine zeitnahe Bewertung, die für die Finanzierung benötigt wird.
  • Einige Verträge, einschließlich des Vertrags für die neue Technologie LEIT, mussten geändert oder neu erstellt warden; und auch hier benötigt die IP-Bewertung etwas länger vorher angenommen.
  • Alle bisherigen Ergebnisse sind positiv und der Abschluss der Due Diligence wird sehr wahrscheinlich in den nächsten zwei bis drei Wochen erfolgen. Im Anschluss an die notwendige rechtliche Arbeit sollte die Finanzierung dann sehr schnell erfolgen.
  • Die aktuelle Frist für den Aktienkauf ist der 26. Juli 2018. Sollte der Aktienkauf wegen der oben genannten zeitlichen Verschiebung erst später erfolgen können, ist ein neuer Genehmigungsbeschluss für einen Aktienkauf vom Verwaltungsrat oder den Aktionären erforderlich. Dies ist für iQ Power Licensing wichtig, um diesen bedeutenden Deal aufrecht zu erhalten.
  • Das Regelwerk und die Bedingungen für ein Listing der Aktien der neuen amerikanischen Gesellschaft Engenavis Inc. (später iQ Tech Inc.) sind komplexer als zunächst erwartet. Bis das Prozedere in allen Punkten klar und überprüft ist, bleiben die IQPL-Aktien an der Börse in Berlin.
  • Im Anschluss an den Aktienkauf und dem Kapital-Investment werden die Aktien so schnell wie möglich am Geregelten Markt notiert, was den Handel an der Frankfurter Börse XETRA ermöglicht. Sollte aus irgendeinem Grund eine Notierung der neuen iQ Tech-Aktien in diesem Jahr nicht mehr möglich sein, werden die Umtauschverträge aufgelöst und für die Aktien der iQ Power Licensing AG wird eine Notierung am Geregelten Markt und eine parallele Notierung an der Frankfurter Börse XETRA angestrebt.

 

Über die iQ Power Technologie:
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

iQ Power Licensing AG veröffentlicht Jahresergebnis 2017

 

  • Die Einnahmen aus dem Lizenzgeschäft stiegen in der zweiten Jahreshälfte 2017 gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um 85%
  • Der Gesamtjahresumsatz 2017 betrug CHF 686'000
  • Das Betriebsergebnis im zweiten Halbjahr 2017 verbesserte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 um CHF 0,5 Millionen
  • Neue Geschäftsmodelle zur Steigerung von Umsatz und Profitabilität
  • Der erwartete Eintritt eines neuen Mehrheitsaktionärs Mitte 2018 mit einer Finanzierung von EUR 14 Millionen zu EUR 0,07 pro Aktie wird ein völlig neues operatives Umfeld schaffen

 

Zug, Schweiz, 12. Mai 2018  – Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, veröffentlicht die Zahlen für das Geschäftsjahr 2017 und gibt einen Überblick über das laufende und zukünftige Geschäft.

 

Operatives Geschäft

Die Aktivitäten in Südkorea im zweiten Halbjahr 2017 dienten dem weiteren Ausbau der Produktionskapazitäten und der Steigerung der Zuverlässigkeit bei den Produktionsprozessen des koreanischen Lizenznehmers iQ Power Asian Inc. Im vierten Quartal 2017 übernahm der kanadische Partner Discover Energy Corporation offiziell die südkoreanische Fabrik, was zugleich mit einer Namensänderung des Werkes in Discover Mixtech Manufacturing Corporation (DMC) einherging. Neuer CEO des koreanischen Werkes ist seit diesem Zeitpunkt Steve Nam, Miteigentümer von Discover Energy und kanadischer Staatsbürger mit südkoreanischen Wurzeln.

Die Produktionsleistung der Discover Mixtech Manufacturing Corporation (DMC) hat sich im zweiten Halbjahr 2017 deutlich erhöht. DMC konnte jedoch die ambitionierten Ziele, welche die iQ Power Licensing AG im ersten Halbjahr 2017 für den südkoreanischen Partner antizipierte, nicht erreichen.

Nach Installation und Inbetriebnahme einer zweiten Fertigungslinie bei DMC in 2018 rechnet iQ Power Licensing für das laufende Jahr 2018 bei DMC mit einem starken Anstieg bei Produktionskapazität und Umsatz. Anzumerken ist, dass Discover Mixtech Manufacturing neben Batterien mit der iQ Power-Durchmischungstechnik auch Produkte ohne diese Besonderheit herstellt, um Kundenwünsche nach besonders preiswerten Batterien mit nur begrenzter Garantiedauer zu bedienen.

Im 2017 begann eine enge Zusammenarbeit von iQ Power Licensing mit einem führenden deutschen Entwickler für Batterie-Produktionstechnologie. Die Kooperation mündete in ein gemeinsames Patent mit iQ Power für eine bahnbrechende Produktionsmaschine zur Herstellung von Bleigittern für Batterien für automobile wie auch stationäre Anwendungen.

Entwicklungen für andere Bereiche der Batterieproduktion führten dazu, dass iQ Power Licensing eine neue Konzeptfabrik zur Herstellung von Batterien unter der Bezeichnung "Batteriefabrik der Zukunft" entwickelte. Fabriken, die auf diesem Konzept basieren, können Batterien in weniger als der Hälfte der Zeit herkömmlicher Batteriefabriken herstellen und mehr als 25% der Energiekosten einsparen. Fabriken dieser Art integrieren auch die Technologie der Elektrolyt-Durchmischung von iQ Power sowie andere neue Technologien, die derzeit bei iQ Power und seinen Partnern entwickelt werden. Dies führt dazu, dass die Batterielebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien um das Vierfache oder mehr erhöht wird, bei nur geringen Kosten.

 

Finanzergebnisse

Die Ergebnisse des zweiten Halbjahres 2017 lagen im Rahmen der Erwartungen und ohne größere außergewöhnliche Aufwendungen.

Der Nettoumsatz für das zweite Halbjahr 2017 betrug CHF 445 Tausend, was einer Steigerung von 85% gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 entspricht. Der Umsatzzuwachs kam in erster Linie vom strategischen Lizenznehmer Discover Mixtech aus Südkorea, der Kapazität und Umsatz steigern konnte. Der Gesamtjahresumsatz 2017 der iQ Power Licensing AG betrug CHF 686 Tausend.

Die Nettoerlöse sind eine Kombination aus der Lizenzmarge aus dem Verkauf der Kunststoff-Mixingbauteile sowie den laufenden Lizenzeinnahmen aus den veräußerten Batterien.

Der Verlust aus der laufenden Geschäftstätigkeit für das zweite Halbjahr 2017 betrug CHF 451 Tausend, was eine deutliche Verbesserung gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 darstellt (CHF -1.110 Tausend). Die Verbesserung resultiert aus gestiegenen Erträgen und dem Wegfall von außerordentlichen Aufwendungen, die im ersten Halbjahr 2017 angefallen waren. Zusätzlich wurde für das Gesamtjahr 2017 der Verlust stark reduziert: von CHF 4.244 Tausend im Jahr 2016 auf CHF 1.567 Tausend. Wie in früheren Berichten hingewiesen, belastete die Abschreibung der Beteiligung an der südkoreanischen Fabrik das Ergebnis im Jahr 2016 erheblich.

Aufgrund mehrerer nicht operativer Effekte fiel der Verlust nach Steuern im ersten Halbjahr 2017 höher aus als normalerweise zu erwarten gewesen wäre. Diese negative Gewinnentwicklung beinhalteten eine nicht zahlungswirksame Wertberichtigung aufgrund von Währungsverlusten, da sich der Schweizer Franken gegenüber dem Euro deutlich abschwächte. Die iQ Power Licensing AG verfügt über knapp EUR 3 Mio. an finanziellen Vermögenswerten, die wegen der Bilanzwährung Schweizer Franken um Differenzen beim Wechselkurs bereinigt werden müssen.

Im ersten Halbjahr 2017 kam es zudem zu unvorhergesehenen, nicht liquiditätswirksamen Aufwendungen von CHF 192 Tausend aus der Abschreibung einer in 2009 getätigten strategischen Beteiligung an einem kleinen Unternehmen für Industriebatterien in Deutschland.

Die Bilanzsumme der Gesellschaft blieb gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 weitgehend unverändert bei CHF 4.5 Millionen. Das Eigenkapital in Prozent der Bilanzsumme betrug 17 Prozent. Der Kassenbestand der Gesellschaft lag bei CHF 253 Tausend.

 

Ausblick für 2018

Der für Mitte 2018 erwartete Eintritt eines neuen Mehrheitsaktionärs aus den USA wird für die iQ Power Licensing ein völlig neues Betriebsumfeld schaffen. Die Finanzmittel von mindestens EUR 14 Mio. wird eine rasche Erweiterung und produktive Umsetzung der im Jahr 2017 entwickelten neuen Geschäftsmöglichkeiten erlauben.

Die neuen Finanzmittel stärken nicht nur das Eigenkapital der iQ Power Licensing AG ganz erheblich, sie ermöglichen vor allem die Realisierung neuer Business-Treiber der Gesellschaft. Dies wird sich in der zweiten Jahreshälfte 2018 in einem Gewinn für das Unternehmen niederschlagen. Das Management der iQ Power Licensing AG sieht daher eine neue Ära finanzieller Stabilität wie auch eines rapiden Wachstums der Erträge auf das Unternehmen zukommen.

Das Werk in Südkorea wird auch in der ersten Hälfte des Jahres 2018 die Erträge dominieren. Nach der vollständigen Implementierung der geplanten neuen Montagelinie im Jahr 2018 wird das Umsatzvolumen weiter steigen und einen stabilen Cashflow für die iQ Power Licensing liefern.

Der in 2017 neu geschaffene Geschäftsbereich Consulting Services zur Beratung und Implementierung neuer Batteriefabriken und Produktionsanlagen wird in der zweiten Jahreshälfte 2018 zum Ergebnis beitragen. Die Verhandlungen für einen ersten Kunden aus dem Nahen Osten sind, wie bereits gemeldet, abgeschlossen. Der Kunde wartet derzeit auf die endgültige Genehmigung der Finanzierung der neuen Fabrik durch die zentralen Behörden. Dies ist zugesichert, kann jedoch in den Ländern dieser Region Zeit benötigen.

Der vollständige Jahresbericht 2017 kann von der Website der iQ Power Licensing AG heruntergeladen werden.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

Download Jahresbericht 2017

WICHTIGE INFORMATION zum Handel mit Aktien der iQ Power Licensing AG

 

  • Der Handel mit Aktien der iQ Power Licensing AG geht weiter
  • Aktionäre benötigen ein neues Konto für den Handel, wenn sie eine Aktientausch-Vereinbarung unterzeichnet haben
  • Keine Handelsbeschränkungen für Konten, die nicht in der Aktientausch-Vereinbarung aufgeführt sind
  • Die Umwandlung der IQPL-Aktien in Engenavis-Aktien ist für Ende Juni 2018 vorgesehen

Zug, Schweiz, 30. April 2018  –  iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN / Valorennummer: A14M1C; Symbol: IQL) Entwickler und Vermarkter von Technologien für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge und Lizenzen für diese Technologien , gibt eine wichtige Information zum Handel der Aktien der iQ Power Licensing AG (IQPL) bekannt.

Aufgrund einiger Unsicherheiten bezüglich des Handels mit Aktien der iQ Power Licensing AG gelten die folgenden Informationen und Regeln für den Handel von IQPL-Aktien:
 

  • Der Handel mit Aktien der iQ Power Licensing AG kann wie bisher an der Börse Berlin erfolgen.
  • Für Aktien in Depots, die in einer Aktientausch-Vereinbarung mit der zukünftigen Fusions-Mutterfirma Engenavis Inc. aufgeführt sind, gilt Folgendes:
  1. Alle Aktien, die in den Depots dieser Vereinbarung aufgeführt sind, müssen in dem angegebenen Konto/Depot verbleiben und dürfen nicht gehandelt werden.
  2. Die Aktienanzahl, die jene in der Aktientausch-Vereinbarung aufgeführte Anzahl übersteigt, sollte in ein neues Konto/Depot übertragen werden.
  3. Vom neuen Konto/Depot aus kann der Handel weiterhin uneingeschränkt geführt werden.
  4. Aktionäre, die eine Aktientausch-Vereinbarung unterzeichnet haben, können jederzeit ein neues Konto eröffnen, um mit Aktien der iQ Power Licensing AG wie gewohnt zu handeln.
     
  • Alle Aktien, die nicht in einer Aktientausch-Vereinbarung mit der zukünftigen Fusions-Muttergesellschaft Engenavis Inc. eingereicht und notiert wurden, können uneingeschränkt weiterhin gehandelt werden.

Die in den Aktientausch-Vereinbarungen aufgeführten Aktien werden Ende Juni oder Anfang Juli 2018 in Aktien der Engenavis Inc. umgetauscht.

Aktionäre, die noch keinen Aktientausch-Vereinbarung abgeschlossen haben, dies jedoch jetzt oder später vorhaben, können jederzeit solche Vereinbarungen unterzeichnen. Dies bedeutet, dass all jene Aktien, die noch nicht zum Tausch angemeldet sind, von den Aktionären jederezeit durch Einreichung einer unterschriebenen Aktientausch-Vereinbarung an den Bereich Investor Relations der iQ Power Licensing AG per Email übermittelt werden können.

Nach Genehmigung der neuen Notierung der Aktien von Engenavis Inc. an einem Börsenplatz werden die Aktien von iQ Power Licensing in den Delisting-Prozess übergehen. Nach Ablauf einer daran anschließenden sechsmonatigen Kündigungsfrist werden die Aktien der iQ Power Licensing AG dann nicht mehr handelbar sein.

Aktionäre, die sowohl Aktien der iQ Power Licensing AG halten wie auch die neuen Engenavis-Aktien, können während dieser Zeit beide Aktien parallel handeln.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

Video-Statements von Bob Sullivan und George Weiss zur beabsichtigten Fusion

 

 

 

 

Aktionäre stimmen mehrheitlich für die vorgeschlagene Unternehmens-Fusion mit Engenavis

  • Beschluss zur Kapitalerhöhung mit einer Mehrheit von 72% auf der außerordentlichen Generalversammlung gebilligt
  • Es wurden Aktientausch-Vereinbarungen von über 170 Millionen Aktien unterzeichnet
  • Engenavis wird nach der Kapitalerhöhung und dem Aktientausch über einen Anteil von über 67% an iQ Power Licensing verfügen
  • Um alle Bedingungen für die Fusion zu erfüllen sind noch die Due Diligence sowie der Zufluss der Finanzmittel erforderlich

Zug, Schweiz, 27. April 2018 – iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/ Security Number: A14M1C; Symbol: IQL) Entwickler und Vermarkter von Technologien für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge und Lizenzen für diese Technologien vermeldet die Zustimmung seiner Aktionäre zur Kapitalerhöhung um 260 Millionen Aktien zu EUR 0,07 je iQPL-Aktie. Dies ist ein wichtiger Schritt im Rahmen der Fusion mit dem Green-Tech-Unternehmen Engenavis Inc. aus den USA, welches von dem Star-Investor George Weiss geführt wird.

Etwa 170 Millionen Stimmen und damit 72% der anwesenden und vertretenen Teilnehmer stimmten auf der außerordentlichen Generalversammlung am 27. April in Zug für den Beschluss.

Darüber hinaus wurden seitens der Aktionäre der iQ Power Licensing AG Aktientausch-Vereinbarungen für über 170 Millionen IQPL-Aktien für entsprechende Engenavis-Aktien unterzeichnet. Kombiniert mit dem Erwerb von 200 Millionen IQPL-Aktien durch Engenavis in der bevorstehenden Kapitalerhöhung wird Engenevis Inc. über 67% der derzeit ausstehenden Aktien der iQ Power Licensing AG besitzen.

Damit wurden alle wesentlichen Voraussetzungen erfüllt, die iQ Power Licensing im Rahmen der beabsichtigten Fusion zu erbringen hat. Dennoch sind weitere Schritte für die Fusion erforderlich. Dies erfordertden erfolgreichen Abschluss des derzeit andauernden Due Diligence-Prozesses bis Ende Mai 2018 sowie der Abschluss der Kapitalerhöhung, welche für Juni erwartet wird. Nach Abschluss der Kapitalerhöhung wird Engenavis umgehend ein neues Listing in Deutschland anstreben um innerhalb von drei Monaten den Börsenhandel der Aktien des neuen Unternehmens starten zu können. Die derzeit gehandelten Aktien der iQ Power Licensing AG werden dann nach einer sechs-monatigen Kündigungsfrist de-listed.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

Q & A Teil 3 - Fragen & Antworten zur beabsichtigten Fusion der iQ Power Licensing AG mit Engenavis Inc.

 

 

  • Bei einer Fusion würde künftig Dividende aus den USA bezahlt. Für Dividende aus USA gibt es ebenfalls eine Quellensteuer. Kann diese vorbehaltene Quellensteuer gegen die deutsche Steuerschuld verrechnet werden?

Ja, die amerikanische Quellensteuer kann gegen die deutsche Abgeltungssteuer in der Steuererklärung verrechnet werden.

Die USA erheben eine Quellensteuer auf Dividenden in Höhe von 15%, die bei der Auszahlung der Dividende abgeführt werden. In ihrer Steuererklärung können deutsche Steuerzahler diesen abgeführten Betrag auf die in Deutschland erhobene Abgeltungssteuer anrechnen, wodurch lediglich weitere 8% abgeführt werden. In Summe ergibt sich somit der gleiche Abgeltungssteuersatz in Höhe von 23% (ohne Kirchensteuer) wie sonst für deutsche Steuerzahler üblich.

 

 

  • Derzeit gibt es nur einen hauptsächlichen großen Lizenznehmer. Dabei waren doch weitere Lizenznehmer im Gespräch. Was ist damit und sind die wieder hinfällig?

Nein, die Kontakte und Gespräche mit den weiteren Lizenznehmern entwickeln sich weiter fort. Die Kontakte befinden sich derzeit in unterschiedlichen Stadien und konkretisieren sich bereits auch auf der Arbeitsebene. Diese Kontakte entstanden alle im vergangenen Jahr, unter anderem auch auf der Asian Battery Conference in Kuala Lumpur im September. Darunter sind auch sehr große Unternehmen.

Bei einigen dieser Unternehmen werden mit deren Produkten bereits Dauertests mit unseren Bauteilen durchgeführt. Wie berichtet kommt das Interesse hierbei vorwiegend aus Ländern des asiatischen Raums. Aber auch aus den arabischen Gebieten sowie angrenzenden Regionen.

 

 

  • Seit Wochen wird von einem neuen Lizenznehmer und einer neuen Fabrik in Nahost gesprochen, ohne dass bisher etwas Konkretes gemeldet wurde. Was ist daraus geworden?

Das Projekt entwickelt sich und nimmt weiter konkrete Formen an. Derzeit entstehen die Fundamente für die neue Fabrik. Für die Finanzierung der Fabrikausrüstungen mit ihren Maschinen und Anlagen wartet das Unternehmen in Nahost derzeit auf die staatliche Finanzierungszusage des Projektes. Solange diese Zusage noch aussteht, kann iQ Power Licensing das Projekt noch nicht als Auftrag verbuchen.
 

 

  • Bisher gibt es noch keine tatsächlichen Zahlen von Engenavis. Wie sicher sind die vom Management geäußerten zukünftigen Geschäftszahlen?

Bei den von Engenavis angegebenen Zahlenangaben handelt es sich um Prognosen. Die Zahlen basieren jedoch auf Abschätzungen, die sich aus konkretem Interesse der jeweiligen Märkte für die Produkte von Engenavis ableiten. Für einige dieser Produkte existiert bereits ein Markt mit ersten aktiven Wettbewerbern wie beispielsweise der N4 Anti-Idle-Technik.

Die Technik ist eine Antwort des Marktes auf die neue US-Gesetzgebung, die ein langes Laufenlassen von Verbrennungsmotoren im Standgasbetrieb (Idling) zum Betreiben von Klimaanlagen und anderen elektrischen Verbrauchern untersagt. Hierfür liegen bei N4 bereits erste Aufträge in einer nennenswerten Größenordnung von rund 2,5 Millionen Euro vor.

Auch in der Produktkategorie autonome mobile Energieversorgung HIVE existiert konkretes Interesse beispielsweise seitens Telekommunikationsunternehmen oder der US-Armee und das erste System in Serienausführung wurde kürzlich erfolgreich getestet.

 

 

  • Wenn das Vakuum-Thermolyse-Verfahren so gut sein soll: Warum ist der erste Großkunde dann kein Engenavis-Kunde?

Die amerikanischen Entwickler des Verfahrens haben ihrerseits gute Kontakte in den Markt und zu dem interessierten Kunden, der in Südafrika große Industrieanlagen betreibt. Südafrika zählt als Markt nicht in die Zuständigkeit von Engenavis. Hingegen hat sich Engenavis in den USA und im Nahen Osten die Exklusivität für insgesamt 28 der dauerhaft ergiebigsten und besten Standorte für den Betrieb von Null-Emissions-Recycling-Anlagen gesichert.

 

 

  • Wo kommen all die neuen IQP-Geschäftsfelder auf einmal alle her?

Neben neuen Interessenten und Lizenznehmern für die IQP-Durchmischungstechnik arbeitet die iQ Power Licensing AG seit Längerem auch an einer Verbreiterung des eigenen Produktportfolios. Der Bereich Consulting Services für bestehende und neue Batteriefabriken ist hierbei eines der neuen Betätigungsfelder.

Die neuen Bereiche wie ConCast_Plus als eine neue Maschinentechnik zur Produktion von hochwertigen Blei-Gittern in großen Stückzahlen für Batterien sowie die LEIT-Technik zur Verbesserung der Kristallstruktur von Bleioxid sind Techniken, an denen iQ Power Licensing seit über einem Jahr zusammen mit Partnern sehr intensiv arbeitet. Während sich ConCast_Plus in vergleichsweise überschaubarer Zeit umsetzen lässt, erfordert LEIT noch intensive weitere Entwicklungsarbeit.

 

 

  • Wie sicher sind die prognostizierten Zahlen von iQ Power Licensing für die neuen Geschäftsfelder? Mit dem bisherigen Geschäft ist der Break-Even ja noch offen?

Die von iQ Power Licensing für das Geschäft mit den neuen Business-Treibern prognostizierten Zahlen beruhen auf der Annahme, dass die Fusion stattfindet und Kapital in Höhe von 14 Mio. Euro in die Technologien und die Geschäftsentwicklung von IQP fließen können. Die Zahlen basieren zudem auf sehr konkreten Gesprächen mit potentiellen Kunden für die neuen Technologien und Geschäftsmodelle.

 

 

  • Wandelt sich iQ Power Licensing vom Lizenzgeber künftig zum Maschinenhersteller?

Nein, das Unternehmen wird selber keine Maschinen herstellen. Produktionsmaschinen wie ConCast_Plus oder Systeme und Geräte wie LEIT werden von Dritten im Auftrag gefertigt werden. Das Lizenzgeschäft für die Durchmischungstechnik bleibt wie bisher bestehen.

 

 

  • Warum dümpelt der aktuelle Kurs trotz des Übernahmeangebots auf einem Niveau sogar unterhalb von 7 EuroCent?

Solange seitens der Aktionäre der iQ Power Licensing AG die Zustimmung zur erforderlichen Kapitalerhöhung und zur geplanten Fusion noch nicht endgültig entschieden sind, kann der Aktienkurs Schwankungen unterliegen.

 

 

 

Q & A Teil 2 - Fragen & Antworten zur beabsichtigten Fusion der iQ Power Licensing AG mit Engenavis Inc.

 

 

  • Ist im Vertrag zwischen Engenavis und der iQ Power Licensing AG festgeschrieben, dass Engenavis respektive die neue iQ POWER Inc. im Anschluss der mehrheitlichen Übernahme am Kapitalmarkt gelistet wird und die neuen Aktien handelbar sein müssen?
    Im Fusionsvertrag zwischen Engenavis und der iQ Power Licensing AG ist vertraglich festgeschrieben, dass die Aktien der neuen iQ POWER Inc. am Kapitalmarkt gelistet werden müssen und ein Aktienhandel stattfinden können muss. Dies ist eine Bedingung. Der Zeitraum bis zur Kotierung ist mit so rasch wie möglich beschrieben.
     
  • In der Tauschvereinbarung steht unter 3.09, dass Engenavis nicht verpflichtet ist, ein entsprechendes neues Wertpapier zu registrieren oder dafür einen öffentlichen Markt zu schaffen. Warum heißt das so, wenn im Fusionsvertrag zwischen Engenavis und IQPLAG ein Listing explizit festgeschrieben ist?
    Der Vertrag zwischen Engenavis und der IQPLAG besagt rechtlich bindend, dass nach dem Investment und der Umbenennung von Engenavis in iQ POWER Inc. die neuen Aktien an der Börse kotiert und zum Handel zugelassen werden MÜSSEN. Dies ist eine Voraussetzung für die Vertragserfüllung.

    Die in der Tauschvereinbarung von Engenavis mit jedem einzelnen Aktionär unter Punkt 3.09 gemachte Aussage ist unter rein juristischen Aspekten zu betrachten, wie dies bei derartigen Vereinbarungen in den USA üblich ist. Engenavis kann sich nicht bei jedem einzelnen Aktionär individuell vertraglich verpflichten, ein Listing verbindlich zuzusichern. Die Verpflichtung von Engenavis hinsichtlich eines Börsen-Listings der neuen iQ POWER Inc. besteht jedoch als Absicht im Fusionsvertrag von Engenavis Inc. mit der iQ Power Licensing AG und gilt somit als eine globale Zusage stellvertretend für jede einzelne Tauschvereinbarung.

    Erst nach Erhalt einer verbindlichen Zusage eines Börsenplatzes für den Handel der neuen Aktien der iQ POWER Inc., wird der Handel mit den alten IQP-Aktien in Berlin eingestellt werden. Wie viele Tage der dazwischenliegende Zeitraum ausmachen wird, ist derzeit noch nicht zu beantworten.
     

  • Ist garantiert, dass die Zusagen zum Kapitalinvestment über mindestens EUR 14 Mio. eingehalten werden?
    Das Kapitalinvestment in die IQPLAG über mindestens EUR 14 Mio. und der Erwerb von mindestens 200 Millionen Aktien durch Engenavis ist vertraglich bindend zwischen IQPLAG und Engenavis geregelt. Das gesamte Vertragswerk wurde zudem von Rechtsanwälten der IQPLAG geprüft.   
     
  • Sind das Tauschprocedere und der damit in Zusammenhang stehende Tauschvertrag professionell geprüft?
    Tauschprocedere und Tauschvertrag wurden rechtlich und finanztechnisch von  Anwälten geprüft. Der Ablauf und die Formulierungen sind wie in den USA üblich.
     
  • Müssen für die Tauschzusage alle 20 Seiten an die IR-Agentur Dr. Reuter geschickt werden oder reicht die Seite mit den persönlichen Daten und die Unterschriftseite zum jetzigen Zeitpunkt aus?
    Für die Tauschzusage ist es zum jetzigen Zeitpunkt ausreichend, wenn die Seiten 2 und 3 mit den persönlichen Daten und den Depot-Angaben sowie der Unterschriftenseite an die IR-Agentur Dr. Reuter geschickt werden.
     
  • Was muss man machen, wenn man mit dem Aktientausch einverstanden ist?
    Wer mit dem Tausch seiner IQP-Aktien in die neuen Aktien der späteren iQ POWER Inc.  einverstanden ist, sendet die Seiten 2 + 3 im Tauschvertrag mit den persönlichen Angaben und den Depot-Daten sowie die Unterschriftenseite an die beauftrage IR-Agentur Dr. Reuter wie auf der Website von IQP beschrieben zurück.
     
  • Kann man nach Unterschreiben der Tauschzusage (bis 20.04.2018) danach auch weiterhin IQP-Aktien über Berlin handeln, oder ist das dann nicht erlaubt? Muss man ein zusätzliches neues Depot eröffnen, wenn man weiterhin handeln will?
    Der Aktionär kann aus dem gleichen Depot weiterhin handeln. Der im Tauschvertrag eingetragene individuelle Aktienbestand darf jedoch nicht verkauft / gehandelt werden und muss zum Tauschzeitpunkt in vollem Umfang auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Gehandelt werden kann jedoch zum Beispiel mit dem Volumen eines zusätzlichen Aktienbestandes. Oder mit der Teilmenge, die sich aus der angegebenen Aktienzahl in der Tauschvereinbarung und dem gesamten Depotbestand ergibt. Auch eine Trennung in zwei unterschiedliche Depots ist denkbar. 
     
  • Was passiert nach Unterzeichnung der Tauschzusagen nach dem 20.04.2018 mit den IQP-Aktien in den Depots der Aktionäre? – Bleiben die Aktien in den Depots bestehen?
    Die Aktien-Depots und die Anzahl der Aktien bleiben nach Unterzeichnung der Tauschzusagen unverändert in den Depots der Aktionäre bestehen. Die Tauschzusage ist lediglich eine verbindliche Tauschzusage für den Fall, dass die Fusion unter den bekannten Voraussetzungen (Genehmigung der KE, 51+% Stimmrechte) erfolgen kann. Kommt die Fusion nicht zustande, bleibt alles beim Alten.
     
  • Ab wann werden die in den Tauschverträgen gemachten Tauschzusagen wirksam?
    Der eigentliche Aktientausch wird erst dann wirksam, wenn die Bedingungen für die Fusion erfüllt sind. Kommen die Bedingungen nicht zustande, erfolgt keine Fusion und die Tauschzusagen verlieren ihre Gültigkeit.
     
  • Wann werden den Aktionären die getauschten neuen Aktien der neuen iQ POWER Inc. in die Depots gebucht?
    Die Einbuchung der neuen Aktien der neuen iQ POWER Inc. erfolgt unmittelbar nach Wirksamwerden der Fusion und der Umbenennung von Engenavis in iQ POWER Inc. Die neuen Aktien der iQ POWER Inc. werden in das gleiche Depotkonto wie die alten IQP-Aktien gebucht: Die alten IQP-Aktien werden ausgebucht, die neuen Aktien eingebucht.   
     
  • Was geschieht mit den IQP-Aktien, wenn die beabsichtigte Aktienmehrheit von 51+% für Engenavis nicht zustande kommen sollte? Werden die Tauschverträge dann hinfällig und bleiben die IQP-Aktien somit im jeweiligen Depot der Aktionäre?
    Sollten die Bedingungen für die Fusion nicht zustande kommen und die erforderliche Mehrheit nicht erreicht werden, so werden die Tauschverträge hinfällig und verlieren ihre Gültigkeit. Auch wird die Kapitalinvestition von 14 Mio. EUR nicht stattfinden.
     
  • Was geschieht mit der laufenden Wandelanleihe der IQPLAG, die eine Laufzeit bis 31.12.2021 besitzt? Welche Möglichkeiten gibt es?
    Die laufende Wandelanleihe behält weiterhin ihr volle Gültigkeit. Inhaber der WA können auch weiterhin jederzeit wandeln und ihre Aktien in die neuen Aktien der neuen iQ POWER Inc. tauschen.
     
  • Wie fusionieren die Unternehmen eigentlich? Fusionieren beide Unternehmen Engenavis und IQPLAG miteinander und geht die IQPLAG in Engenavis auf?  – Oder verschmelzen alle Teile von IQPLAG und alle Teile von Engenavis in die neue
    iQ Power Inc.?

    Die iQ Power Licensing AG und die Engenavis Inc. fusionieren miteinander. Die IQPLAG geht dabei zunächst in Engenavis auf mit einem Anteil von 38% in Engenavis. Danach erfolgt die Umbenennung von Engenavis Inc. in den neuen Namen iQ POWER Inc.
     
  • Der Anteil der IQPLAG in der neuen iQ POWER Inc. wird etwa 38% betragen. Beträgt der Anteil von Engenavis an der neuen iQ POWER Inc. dann die restlichen 62%?
    Ja, der Anteil von Engenavis an der neuen iQ POWER Inc. beträgt die restlichen 62%.
     
  • Wer sind die US-Investoren, die in das neue Unternehmen investieren?
    Bei den Investoren handelt es sich um institutionelle US-Investoren.
     
  • Unterhält Engenavis eine Kooperation mit Discover Mixtech in Süd-Korea oder anderweitig mit Discover, oder gibt es irgendeine gegenseitige Beteiligung der beiden Unternehmen?
    Engenavis unterhält weder mit der Discover Mixtech Corp. in Süd-Korea noch mit Discover Energy in Vancouver eine Beteiligung.
     
  • Wenn man zwei Depots mit IQP-Aktien hat und davon die Aktien aus dem einen Depot in die neuen Aktien tauscht, können dann die IQP-Aktien in dem zweiten Depot auch zu einem späteren Zeitpunkt noch getauscht werden?
    Ja, die IQP-Aktien in dem zweiten Depot können jederzeit auch zu einem späteren Zeitpunkt noch getauscht werden. Wichtig hierbei: Sobald die neuen Aktien handelbar sind, verlieren die alten IQP-Aktien ihre Handelbarkeit an der Börse Berlin, die alten IQP-Aktien behalten jedoch weiterhin ihren Wert.
     
  • Was ist bezüglich Abgeltungssteuer und Einkommensteuer zu beachten, wenn die IQP-Aktien in die neuen Aktien getauscht werden?
    Der Tausch ist steuerlich neutral und unbedenklich. Die Aktien werden bis zur neuen Kotierung nicht für die Abgeltungssteuer bewertet. Erst nachdem die neuen Aktien verkauft werden, wird der Gewinn daraus gegen den Wert des Altbestandes (bezogen auf den Tag des Tausches) für die Berechnung der Abgeltungssteuer herangezogen.
     
  • Ist der voraussichtliche Aktienkurs der neuen iQ POWER Inc. von EUR 3,69 garantiert? Warum steht von dem IQP-Kurs-Äquivalent in Höhe von 10,8 EuroCent nichts im Tauschvertrag?
    Der voraussichtliche Aktienkurs der neuen iQ POWER Inc. basiert auf den Berechnungen des institutionellen Investors nach Fusion und Kapitalzufuhr. Der tatsächliche Kurs ergibt sich nach Handelsaufnahme der neuen Aktien. Daher kann das Kurs-Äquivalent von 10,8 EuroCent nicht vertraglich in der Tauschvereinbarung festgelegt werden.
     
  • Was ist, wenn die KE über mindestens EUR 14 Mio. zu 7 EuroCent je Aktie nicht genehmigt wird?
    Sollte die KE für die Kapitalzufuhr von den IQP-Aktionären nicht genehmigt werden findet in Folge auch die Fusion nicht statt. Die Chancen, die sich durch die Kapitalzufuhr und Fusion für die IQPLAG ergeben werden dann nicht genutzt und verfallen. Die Aktien der IQP-Aktionäre verbleiben in den jeweiligen Depots und stehen zur freien Verfügung. Daher ist es wichtig, dass möglichst viele Aktionäre Tauschvereinbarungen einreichen.
     
  • Was ist, wenn trotz ausreichender Tauschverträge (Mehrheit 51+%) das Kapital über mindestens EUR 14 Mio. für die IQPLAG von den Investoren nicht eingezahlt wird?
    Sollte das Kapital seitens der Investoren gegen die vertragliche Vereinbarung nicht eingezahlt werden, entspräche dies einem Vertragsbruch. Die Fusion käme nicht zustande. Die Aktien der IQP-Aktionäre verbleiben in den jeweiligen Depots zur freien Verfügung.
     
  • Ist sichergestellt, dass die zeitliche Frist zwischen Handelbarkeit der neuen Aktien der iQ POWER Inc. und der Beendigung der Handelbarkeit der alten IQP-Aktien so kurz wie möglich gehalten wird?
    Im Fusionsvertrag zwischen Engenavis und der IQPLAG ist sichergestellt, dass eine Börsenzulassung der neuen Aktien der iQ POWER Inc. so rasch wie möglich in 2018 nach der Fusion und Umbenennung der Unternehmung in iQ POWER Inc. zu erfolgen hat. Frühestens bei Erteilung einer verbindlichen Börsenzulassung der neuen Aktien wird der Handel der alten IQP-Aktien eingestellt.
     
  • Was ist, wenn das Listing der Aktien der neuen iQ POWER Inc. länger dauert als vorgesehen?
    Die Aktien der neuen iQ POWER Inc. werden auf jeden Fall kotiert und zum Handel zugelassen. Sollte der Vorgang zwischen der verbindlichen Zusage einer Börsenzulassung und der Handelbarkeit der neuen Aktien mehr Zeit als üblich in Anspruch nehmen, ist seitens der Aktionäre etwas Geduld gefragt.

 

WICHTIGE INFORMATION: Aktientausch-Vereinbarung für die Aktionäre der iQ Power Licensing AG

 

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

mit dieser Information möchten wir Sie bitten, einen wichtigen Teil des Vertrages zur geplanten Fusion der iQ Power Licensing AG mit dem US-Unternehmen Engenavis Inc. zu leisten.

Im Anhang finden Sie zunächst eine Zusammenfassung des Aktientausch-Vereinbarung, gefolgt von den erforderlichen Angaben zu Ihrer Person, Ihrem jeweiligen Aktienbestand und Aktiendepot sowie der Unterschriftenseite. Der ins Deutsche übersetzte vollständige Vertrag folgt im Anschluss daran.

Wenn Sie der Fusion der iQ Power Licensing AG mit dem US-Unternehmen Engenavis zustimmen, dann füllen Sie bitte die entsprechenden Angaben auf Seite 2 (Anhang 1) aus und unterzeichnen Sie die Unterschriftenseite in diesem Dokument bitte mit blauer Tinte.

Sodann bitten wir Sie, die unterzeichneten Seiten bis spätestens zum 20.04.2018 an Dr. Reuter Investor Relations als beauftragte IR-Agentur der iQ Power Licensing AG zurück zu senden, entweder per Email als PDF-Scan, als FAX oder per Post.

 

Dr. Reuter Investor Relations
Dr. Eva Reuter
Mendelstrasse 11
DE - 48149 Münster
Germany

Tel.  +49 (0) 251 980 1560

Fax. +49 (0) 251 980 1569

Email:    e.reuter@dr-reuter.eu

 

Wir bedanken uns bei Ihnen und freuen uns, Sie auf der Info-Veranstaltung in München am Samstag, den 14. April 2018 (ab 13 Uhr) oder zur Außerordentlichen Generalversammlung am Freitag, den 27. April 2018 in Zug/Schweiz begrüßen zu dürfen. Die Einladung zur Generalversammlung wurde Ihnen dieser Tage per Post zugestellt.

Den Tauschvertrag in englischer Sprache finden Sie auf der Webseite der iQ Power Licensing AG im Bereich Investor Relations (IR) unter der Rubrik FUSION / M&A zum Download 
(www.iqpower.com/de/content/fusion-m)

Info-Veranstaltung für die Aktionäre zur geplanten Fusion von iQ Power Licensing mit dem Unternehmen Engenavis

 

  • Veranstaltung für die Aktionäre der iQ Power Licensing AG am Samstag, den 14. April 2018 um 13:00 Uhr (geänderte neue Zeit) in München
  • Anmeldung per Email über investor-relations@iqpower.com
  • Life-Übertragung der Veranstaltung zusätzlich via Webcast vorgesehen
  • Fragen & Antworten per Internet möglich

Zug, Schweiz, 07. April 2018  –  iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/ Security Number: A14M1C; Symbol: IQL) Entwickler und Vermarkter von Technologien für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge und Lizenzen für diese Technologien, wird am Samstag, den 14. April in München für seine Aktionäre eine Informationsveranstaltung zur geplanten Fusion des Unternehmens mit dem US-Unternehmen Engenavis Inc. abhalten. - Beginn ist 13 Uhr (geänderte neue Zeit !)

Anwesend sind die Geschäftsführung der iQ Power Licensing AG sowie zwei Verwaltungsratsmitglieder des Unternehmens. Thema ist der Beschluss des Verwaltungsrates zur Annahme des Angebots der Fusion mit dem US-Unternehmen Engenavis Inc.

Erläutert werden Einzelheiten zu der geplanten Fusion, die Geschäftssparten des fusionierten neuen Unternehmens einschließlich der erweiterten, neuen Geschäftsfelder von iQ Power sowie der gesamte Ablauf der Transaktion.

Die Geschäftsführung und die Verwaltungsratsmitgleider werden am Ende der Präsentation Fragen der Aktionäre beantworten. Die Dauer der Veranstaltung beträgt etwa zwei Stunden.

Persönliche Anmeldung bei Teilnahme an der Veranstltung aus planerischen Gründen bitte an investor-relations@iqpower.com per Email. Hier erhalten die Teilnehmer auch den genauen Veranstaltungsort sowie die Internet-Zugangsdaten für den Webcast mitgeteilt.

Die Veranstaltung dient ausschließlich zur Klärung der Sachlage des Vorhabens. Kursrelevante Informationen dürfen aus börsenrechtlichen Gründen auf der Veranstaltung keine gegeben werden.

Aktonäre, die weder an der Veranstaltung in München noch an dem Webcast teilnehmen können, informiert das Unternehmen über eine ergänzende Q&A im Bereich Investor Relations (IR) auf seiner Webseite. Aktionäre können dazu ihre Fragen an Investor Relations stellen, die nicht bereits in der umfangreichen Q&A-Aufstellung enthalten sind  ( www.iqpower.com/de/content/fusion-m ).

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

 

Zusammenschluss der iQ Power Licensing AG mit einem Unternehmen im Bereich `grüner Technologien´ in den USA

 

  • Verwaltungsrat der iQ Power Licensing AG genehmigt das Angebot für die Fusion mit Engenavis, einem US-Unternehmen im Bereich `grüner Technologien´ in den USA
  • Investition in Höhe von USD 17 Millionen oder mehr in iQ Power Licensing für neue Business-Treiber
  • Investition erfolgt zu EUR 0,07 je iQ Power-Aktie
  • US-Unternehmen Engenavis Inc. wird von Wall Street Star-Investor George Weiss geleitet
  • Das zusammengeführte neue Unternehmen wird iQ POWER Inc. heißen
  • Notierungen im General Standard der Frankfuter Wertpapierbörse sowie an der New Yorker NASDQ vorgesehen
  • Vollständige Fusion in das neue USA-Unternehmen iQ POWER Inc. zu einem Kursäquivalent von EUR 0,108 je heutiger iQ Power-Aktie
  • Deal abhängig vom freiwilligen Aktientausch der iQ Power-Aktionäre, Zustimmung der Aktionäre und einer Due Diligence

 

Zug, Schweiz, 04. April 2018  –  iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/ Security Number: A14M1C; Symbol: IQL) Entwickler und Vermarkter von Technologien für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge und Lizenzen für diese Technologien, gibt bekannt, dass der Verwaltungsrat des Unternehmens ein Angebot zur Fusion mit einem US-Unternehmen im Bereich nachhaltiger „grüner Technologien“ und Sitz in den USA erhalten und genehmigt hat.

Fusionspartner der iQ Power Licensing AG ist Engenavis Inc. ein Unternehmen mit Sitz in Delaware, USA. Engenavis (ENG) wird von dem Star-Investor George Weiss geleitet. Das Unternehmen verfügt über mehrere Start-up-Geschäftsbereiche, die sich auf umweltfreundliche und nachhaltige Technologien konzentrieren, darunter Anti-Leerlauf-Technologien zur Reduzierung von CO-Emissionen bei Kraftfahrzeugen und Verringerung des Kraftstoffverbrauchs oder auch mobile Solarenergie-Versorgungseinheiten. Der Technologie-Bereich Toterra für emissionsfreies Altreifen- und Abfall-Recycling wird als rechtlich getrennte Unternehmenseinheit geführt werden.

Dem Unternehmen steht Kapital von insgesamt 35 Millionen US-Dollar oder mehr von einem institutionellen Wall Street-Investor als zugesagte Finanzmittel zur Verfügung. Davon werden 17 Millionen US-Dollar oder mehr direkt in die iQ Power Licensing AG (IQP) für lukrative neue Business-Treiber und zu einer Erweiterung der  Geschäftsbereiche investiert werden. Details darüber folgen in einer getrennten Information.

Der institutionelle Wall Street-Investor bewertet Engenavis nach dem Investment und nach der Fusion mit IQP mit rund 140 Millionen US-Dollar. Die iQ Power Licensing AG wird mit einem Anteil von 38% in der neuen Gesellschaft aufgehen, was einem Aktienwert-Äquvalent nach der Verwässerung von rund EUR 0,108 je iQP-Aktie entspricht.

Die Aktionäre von iQ Power Licensing werden gebeten, vor der bevorstehenden Außerordentlichen Generalversammlung, die Ende April stattfinden wird, entsprechende Aktientauschvereinbarungen zu unterzeichnen. Die Aktientauschverträge werden erst mit Abschluss der gesamten Transaktion wirksam.

Bei einer Außerordentlichen Generalversammlung müssen mit einer Zweidrittel-Mehrheit der anwesenden Teilnehmer, einschließlich der erteilten Vollmachten, die Aktionäre zudem die Schaffung von Aktienkapital von bis zu 260 Millionen Aktien zu je EUR 0,07 je Aktie für die Kapitalzufuhr genehmigt. Die Transaktion erfolgt als Privatplatzierung und ist auf insgesamt zehn Teilnehmer einschließlich ENGENAVIS begrenzt, wovon ENGENAVIS mindestens 200 Mio. Aktien oder mehr übernimmt.

Nach der Transaktion wird die fusionierte Gesellschaft in iQ POWER Inc. umbenannt und es wird so rasch wie möglich in 2018 ein Listing für die Notierung der neuen Gesellschaft an der OTC in den USA und/oder im Freiverkehr in Deutschland beantragt.

In 2019 wird ein Listing am Geregelten Markt der Wertpapierbörse Frankfurt sowie an der NASDAQ in New York folgen. Zudem wird ein mögliches Listing an der Börse in Singapur erwogen.

Nach Handelsaufnahme der Aktien der iQ POWER Inc. erlischt die Notierung der Aktien der bisherigen iQ Power Licensing AG durch Delisting. Bis dahin nicht getauschte Aktienanteile sind weiterhin gültig, können danach jedoch nicht weiter an einer Börse gehandelt werden. Nach Umtausch von 90% der alten iQP-Aktien in Aktien der neuen iQ POWER Inc. tritt automatisch eine 100%-ige Fusion in Kraft.

In den kommenden 60 Tagen werden beide Unternehmen eine detaillierte gegenseitige Überprüfung durchführen, bekannt als Due Diligence. Nach einem zufriedenstellenden Abschluss der Due Diligence sowie Aktientauschvereinbarungen von insgesamt mindestens 55% der Anteile an der iQ Power Licensing AG und der Zustimmung der Aktionäre ist der Vertrag für alle Parteien verbindlich. Um die Aufrichtigkeit des Abkommens zu unterstreichen, wurde eine gegenseitige Auflösungsgebühr von USD 300.000 vereinbart.

Bob Sullivan, CEO von iQ Power Licensing, kommentiert das Gesamtpaket der Investment- und Fusions-Chance wie folgt: "Für die iQ Power Licensing AG und deren Aktionäre ist dies ist eine einmalige Gelegenheit, wie sie wohl nie wieder vorkommen wird. Durch die Bündelung neuer Geschäftsmöglichkeiten und der Ermöglichung neuer beachtlicher Business-Treiber durch eine hohe Kapitalzufuhr, entsteht ein Unternehmen, das für große institutionelle Investoren ein attraktives Anlagemedium darstellt. Mit einer erfahrenen, breiten Führungsmannschaft sowie an der Unternehmensspitze einer in der Investment-Branche bekannten Persönlichkeit, die sich durch die Schaffung von erheblichem Shareholder Value auszeichnet, wird der Erfolg des fusionierten neuen Unternehmens gesichert."

 

HINWEIS:
Über weitere Einzelheiten zu der geplanten Fusion informiert das Unternehmen unter anderem mit einer umfangreichen Q&A auf seiner Website in der Rubik NEWS sowie Investor Relations IR. -
Eine erläuternde Präsentation zur geplanten Fusion finden Sie am Ende dieser Seite.
 

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com