Aktuelle Nachrichten

Hier stehen die 10 jüngsten Nachrichten. — Weitere NEWS siehe    Archiv

 

 

Kapitalerhöhung durch neue US-Tochtergesellschaft abgeschlossen wie geplant

  • Engenavis Inc. aus Delaware/USA ist jetzt 100%ige Tochtergesellschaft der iQ Power Licensing AG

Zug, Schweiz, 08. November 2018 – Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter Grüner Technologien für mobile Lösungen zur Stromversorgung wie auch Lizenzen dieser Technologien, vermeldet die Registrierung der verbliebenen restlichen Aktien aller Engenavis-Aktionäre im Austausch gegen Aktien der iQ Power Licensing AG.

Am 2. Oktober 2018 wurde die erste Teilmenge der auf der Hauptversammlung vom 28. September genehmigten Kapitalerhöhung angemeldet. In dieser ersten Partie wurden 12'976'311 Engenavis-Aktien in 285'478'842 iQ Power-Aktien getauscht, was zu einem Aktienkapital von CHF 6'273'497.38 und zu einer Anzahl von 627'349'738 ausgegebenen Aktien führte.

Am 8. November wurde die zweite Teilmenge der auf der Hauptversammlung vom 28. September 2018 genehmigten Kapitalerhöhung registriert. In dieser zweiten Partie werden 2'682'279 Engenavis-Aktien in 59'010'138 iQ Power-Aktien getauscht. Nach der zweiten Registrierung verfügt iQ Power Licensing über ein Aktienkapital von CHF 6'863'598.76 sowie einer Anzahl von insgesamt 686'359'876 ausgegebenen Aktien.

Alle Aktionäre, die zuvor Engenavis-Aktien besaßen, verfügen nun über 344'488’980 iQ Power-Aktien, was 50,2% der gesamten ausstehenden Aktien von iQ Power Licensing entspricht.

Die neue Tochtergesellschaft Engenavis bringt zusätzliche Technologien in das Leistungsportfolio der iQ Power Licensing AG ein. Bei den wichtigsten der neu eingebrachten Technologien handelt es sich um eine Technologie zur Erzeugung von Energie aus Reststoffen (Waste-to-Energy) sowie eine Anti-Leerlauf-Technologie für Kraftfahrzeuge.

Die Bewertung von Engenavis, die von einem auf Bewertungen spezialisierten US-amerikanischen Unternehmen durchgeführt wurde, ergibt für Engenavis Inc. unter Berücksichtigung von Risikoabschlägen eine Wert von rund USD 88 Millionen. Die neu hinzugekommenen Technologien reduzieren zugleich das Risikoprofil von iQ Power Licensing und vervielfachen zugleich das Ertragspotenzial.

 

US-Behörde GSA hat das Anti-Leerlauf-System "KinetiCharger“ für Kraftfahrzeuge in das Portfolio ihres Beschaffungssystems aufgenommen

 

  • Die Anti-Leerlauf-Technologie "KinetiCharger" von N4 Power ist ab sofort im Programm der zentralen Beschaffungsbehörde General Services Administration (GSA) der amerikanischen Bundesregierung erhältlich
  • Gesamtes Beschaffungsvolumen der GSA beläuft sich auf rund 32 Milliarden USD jährlich

Zug, Schweiz, 23. Oktober 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter Grüner Technologien für mobile Lösungen zur Stromversorgung wie auch Lizenzen dieser Technologien, vermeldet einen Meilenstein im Produktmarketing seines US-amerikanischen Fusionspartners Engenavis Inc. aus Delaware/USA.

Dem Unternehmensbereich N4 Power der Engenavis Inc. gelang durch eine strategische Partnerschaft mit dem langjährigen GSA-Vertragspartner FedHarmony, dass die US-Behörde GSA das Anti-Leerlauf-System "KinetiCharger" von N4 Power zu ihrer Liste von Automotive-Produkten hinzugefügt hat. Die GSA General Services Administration ist die zentrale Beschaffungsbehörde der amerikanischen Bundesregierung für den Einkauf von Ausrüstung, Material und Dienstleistungen für US-Kommunen und staatliche Einrichtungen wie beispielsweise Polizei, Feuerwehr, Ambulanzen oder kommunale Fahrzeuge.  Damit bietet die GSA das Anti-Leerlauf-System KinetiCharger von N4 Power ab sofort landesweit über deren Einkaufs- und Beschaffungsprogramm an.

US-Behörden und Kommunen können damit ab sofort die Anti-Leerlauf-Technologie von N4 Power aus Scottsdale/Arizona mit Hilfe dieser rationellen und bequemen staatlichen Beschaffungs-Plattform sehr viel einfacher erwerben, um damit den Kraftstoffverbrauch bei ihren Fahrzeugen zu verringern und CO2 einzusparen. Durch Aufnahme der Anti-Leerlauf-Systemlösung KinetiCharger von N4 Power in das landesweite Beschaffungssystem der GSA mit seiner sehr großen Kundenbasis eröffnet sich ein riesiger Vertriebskanal für Engenavis und N4 Power.

Das GSA-Programm ermöglicht es den staatlichen Behörden und lokalen Institutionen in den USA, ihre Materialien und Dienstleistungen aller Art über ein spezielles Online-Portal landesweit einzukaufen. Im Jahr 2016 wurden über diese Einkaufsplattform über 32 Milliarden US-Dollar an Beschaffungsvolumen getätigt.

Die patentierte Anti-Leerlauf-Lösung KinetiCharger von N4 Power „ist landesweit das derzeit am besten an unterschiedliche Fahrzeuge adaptierbare System auf dem Markt“, betont Rudy Garcia, Vice President Sales & Marketing von N4 Power mit Sitz in Scottsdale/Arizona. „Es kann in einer breiten Palette an unterschiedlichen Fahrzeugtypen der verschiedenen Automobilhersteller und auch in unterschiedlichen Konfigurationen verbaut werden, je nach Anwendung. Diese besonderen Produkteigenschaften haben sehr viel Aufmerksamkeit im Markt auf sich gezogen“, so Garcia.

Das Marktpotenzial für Anti-Leerlauf-Lösungen ist in den USA riesig. Allein die US-Kommunen verfügen über einen Bestand von rund 600’000 Fahrzeugen aller Art.

Bei KinetiCharger handelt sich um eine patentierte nachrüstbare Systemlösung, um Fahrzeugausrüstungen einschließlich Klimaanlagen im Standbetrieb bei stillstehendem Motor (Anti-Idle-Betrieb) über viele Stunden hinweg mit gespeicherter elektrischer Energie autark zu versorgen. Diese Anti-Idle-Systemlösungen profitieren neben Einsparungen bei Kraftstoff und Wartungskosten insbesondere von der neuen US-Gesetzgebung zur CO2-Einsparung, was dazu führen wird, dass diese Technik bei vielen Flottenfahrzeugen eingesetzt werden wird, wie beispielsweise bei Polizei, Ambulanzen oder Feuerwehr oder bei Flottenbetreibern auf kommunaler und gewerblicher Ebene.

Die Systemlösung bietet im Schnitt eine Amortisationszeit von zwei Jahren, wenn man die verminderten Kosten für Kraftstoff, geringeren Motorverschleiß und weniger häufige Wartungsintervalle berücksichtigt", erklärt Rudy Garcia.

Beide Green-Tech Unternehmen, die iQ Power Licensing AG und die Engenavis Inc., fusionieren laut Aktionärsbeschluss vom 28. September 2018.

 

Wichtige Zwischenfinanzierung in Millionenhöhe abgeschlossen

 

  • Sämtliche Bedingungen für die Auszahlung der Zwischenfinanzierung über 14 Millionen USD sind erfüllt
  • iQ Power Licensing übernimmt mit 51% die Mehrheit an einem etablierten westeuropäischen Batteriehersteller
  • Erste Gelder zum Erwerb der Mehrheit an dem EU-Batteriehersteller bereits geflossen
  • Investitionen dienen neuartigen Technologien und Produktionsanlagen für das BFF-Konzept „Batteriefabrik der Zukunft“ sowie dem Aufbau der Produktion für das Anti-Idle-System „KinetiCharger“ von N4 Power des US-Fusionspartners Engenavis Inc.

 

Zug, Schweiz, 17. Oktober 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter Grüner Technologien für mobile Lösungen zur Stromversorgung wie auch Lizenzen dieser Technologien, vermeldet den Abschluss einer wichtigen Finanzierung in Millionenhöhe. Sämtliche für die Finanzierung erforderlichen Voraussetzungen jetzt erfüllt. Hierzu zählt insbesondere auch der Erwerb der Mehrheitsanteile an einem westeuropäischen Batteriehersteller.

Die Finanzierung in Höhe von 14 Millionen USD steht im Zusammenhang mit der Fusion der iQ Power Licensing AG mit deren US-amerikanischen Fusionspartner Engenavis Inc. aus Delaware/USA. Die jetzige Finanzierung bildet dabei ein Brückendarlehen für das gemeinsame Unternehmen bis zum Abschluss einer weitaus größeren Finanzierung über einen hohen zweistelligen oder eventuell auch dreistelligen Millionen USD-Betrags.

Mit der Finanzierung sind bereits mehrer Millionen Euro für den Erwerb der Mehrheit (51%) an einem westeuropäischen Batteriehersteller geflossen. Bei dem Unternehmen handelt es sich um einen etablierten Hersteller von Blei/Säure-Batterien unter anderem für den Automobilbereich. Der Batteriehersteller ist ein gesundes Unternehmen mit positivem Cashflow bei einem Jahresumsatz zwischen 20 Millionen und 40 Millionen Euro und einem langjährigen großen Kundenstamm.

Die Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen ermöglicht es, das von iQ Power Licensing entwickelte BFF-Konzept einer „Batteriefabrik der Zukunft“ als Showcase für potentielle Kunden darzustellen. Zugleich wird mit den neuen Prozessen, Technologien und Anlagen die Kapazität des Werkes in etwa verdreifacht. Noch wichtiger: Das BFF-Konzept führt zu einer überproportionalen Steigerung der Profitabilität.

Die jetzt abgeschlossene Zwischenfinanzierung dient auch dazu, die F+E-Arbeiten und den Bau erster neuartiger Maschinenanlagen für die Batterieproduktion im Rahmen des BFF-Konzeptes zu finanzieren. Weiterhin werden beim US-amerikanischen Fusionspartner Engenavis die nötigen Mittel zum Aufbau der Produktion für das neue Anti-Idle-System KinetiCharger von N4 Power bereitgestellt.

 

Alle Tagesordnungspunkte auf der Generalversammlung vom 28. September 2018 in Zug mit großer Mehrheit beschlossen

 

  • Kapitalerhöhung für die geplante Fusion mit Engenavis Inc., Delaware / USA genehmigt
  • Genehmigung der vorgeschlagene Fusion mit Engenavis Inc., Delaware/USA
  • Vier neue Mitglieder in den Verwaltungsrat gewählt
  • Verwaltungsrat genehmigt sofortige Maßnahmen für die Neuaufnahme in den Geregelten Markt
  • Aktienoptionen für die Finanzierungspartner und die neuen Mitarbeiter in  Schlüsselpositionen

 

Zug, Schweiz, 29. September 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, vermeldet die Genehmigung aller Traktanden auf der ordentlichen Generalversammlung der Gesellschaft am 28. September 2018 in Zug. Die Genehmigungen erfolgten mit großer Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Das Protokoll der Generalversammlung wird nach Abschluss aller notariellen Formalitäten auf der Website des Unternehmens veröffentlicht.

Mit der Genehmigung der Traktanden haben die Aktionäre der iQ Power Licensing AG den Weg für die geplante Fusion mit der Engenavis Inc. aus Delaware/USA geebnet.

Die Transaktion wird mit dem Austausch der Aktien von Engenavis für die Aktien der iQ Power Licensing abgeschlossen sein, was innerhalb weniger Tage erfolgt sein wird. Außerdem arbeiten die beteiligten Parteien daran, um die neue Finanzierung in Höhe von USD 14 Millionen von ExWorks zu vollenden, einem sehr erfahrenen Kreditgeber für Unternehmen wie die Kombination aus Engenavis und iQ Power Licensing. Das Closing wird innerhalb von zwei Wochen erwartet.

Etwa 370 Millionen neue Aktien der iQ Power Licensing AG werden an die Aktionäre von Engenavis Inc. gegen 100% der Anteile an der Engenavis Inc. ausgegeben. Die Aktien der iQ Power Licensing AG werden zu einem Wert von EUR 0,07 / Aktie ausgegeben, was einen Kaufpreis von knapp 26 Mio. EUR darstellt.

Die Bewertung der Engenavis Inc. durch die Experten einer angesehenen amerikanischen Gutachtergesellschaft für US-Unternehmen wie Engenavis, ergab einen abgezinsten Wert von rund USD 88 Millionen für die Engenavis Inc. Dieser Bericht wurde von der Schweizer Revisionsstelle für iQ Power Licensing geprüft. Nach der Verschmelzung beider Unternehmen werden die Aktionäre von iQ Power Licensing etwas mehr als 49% der neuen Gesellschaft und die Engenavis-Aktionäre etwas über 50% an dem neuen Unternehmen halten.

In den Verwaltungsrat der iQ Power Licensing AG wurden vier neue Mitglieder gewählt: Herr George Weiss, CEO der eigenen privaten Investmentgesellschaft Beechtree Capital LLC und Executive Chairman von Engenavis, wird neuer Verwaltungsratspräsident der iQ Power Licensing AG. Neue Mitglieder im Verwaltungsrat sind Bob Sullivan, derzeitiger CEO der iQ Power Licensing AG (Herr Sullivan wird auch die Funktion als Vice Chairman im Verwaltungsrat innehaben), Jim LoPresti als COO und Scott Anchin (CFO), während Herr Won-Lak Choi dem Verwaltungsrat der iQ Power Licensing AG weiterhin angehören wird. Besonderer Dank gilt dem langjährigen bisherigen Präsidenten des Verwaltungsrats Dr. Raymond Wicki. Dank auch an die Herren Bernhard Rose und Darwin Sauer, die beide den Verwaltungsrat ebenfalls verlassen und dem Gremium nicht weiter angehören.

In einer der ersten Maßnahme des neuen Verwaltungsrats wurde die Finanzierung zur Erstellung eines Prospekts genehmigt sowie alle notwendigen Maßnahmen für eine Notierung der fusionierten Gesellschaft am Geregelten Markt in Berlin. Eine Notierung am Geregelten Markt ermöglicht zugleich auch den Handel der Aktien der iQ Power Licensing AG auf der elektronischen Handelsplattform XETRA der Frankfurter Börse.

Der Verwaltungsrat genehmigte Optionen für wichtige neue Mitarbeiter und die neuen Finanzpartner ExWorks Inc., die den Überbrückungskredit über USD 14 Millionen zur Verfügung stellen, sowie Linesight 360, die große Finanzmittel für die neuen innovativen Technologien des Unternehmens beschaffen werden sowie andere beteiligte Finanzpartner. Die Optionen werden zum Marktpreis ausgegeben.

Mit dieser Nachricht werden alle von iQ Power-Aktionären unterzeichneten Aktien-Tauchvereinbarungen aufgehoben und deren IQP-Aktien können wie gewohnt ab sofort wieder gehandelt werden. All jene Aktionäre, die Ende April dieses Jahres eine solche Vereinbarung unterzeichnet hatten, werden in Kürze schriftlich über die Aufhebung der Vereinbarung benachrichtigt werden.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards.

Änderungen erforderlich bei den Traktanden für die Generalversammlung am 28. September 2018 in Zug

 

  • Der Reverse Split wird aus rechtlichen Gründen vorerst zeitlich verschoben
  • Die Namensänderung der Gesellschaft wird zeitlich verschoben
  • Der Hauptsitz der Gesellschaft verbleibt in Zug, Schweiz
  • Die Aktienkapitalerhöhungen in Schweizer Franken bleiben in etwa gleich; die Anzahl der Aktien für die Kapitalerhöhungen wird aufgrund des zeitlich verschobenen Reverse-Split angepasst
  • Die vorgeschlagene Fusion mit der Engenavis Inc., Delaware/USA, kann erst nach der Generalversammlung und nach Erfüllung aller Voraussetzungen der Finanzierung erfolgen.

Zug, Schweiz, 26. September 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, vermeldet einige Änderungen bei den Traktanden auf der Generalversammlung am 28. September 2018 in Zug.

Der Zeitraum für die geplanten Fusion mit der Engenavis Inc., Delaware/USA, wird verlängert bis einige verbliebene Voraussetzungen für die neue Finanzierung erfüllt worden sind. Dies wird innerhalb weniger Wochen erwartet.

Wie am 7. September mitgeteilt, unterliegt der geplante Reverse-Split im Verhältnis von 23:1 der Aktien der neuen Schweizer Gesellschaft nach der Fusion mit der Engenavis Inc. einer endgültigen Genehmigung durch das Schweizerische Bundesregister in Bern. Der Entscheid hierüber wurde zeitlich noch vor der Generalversammlung erwartet. Diese Genehmigung des Bundesregisters wurde aus rechtlichen Gründen nun unerwartet nicht erteilt.

Aufgrund dieses nicht erwarteten abschlägigen Bescheids, einen Reverse Split zeitgleich mit der Fusion durchführen zu können, wurden diese Position sowie alle damit zusammenhängenden Positionen auf der Agenda der anstehenden ordentlichen Generalversammlung am 28. September 2018 in Zug gestrichen beziehungsweise angepasst. Daher wird der Reverse Split zeitlich verschoben und voraussichtlich im ersten Quartal 2019 erfolgen.

Aufgrund des zeitlich verschobenen Reverse Split bleibt das vor der Fusion ausstehende Aktienkapital der iQ Power Licensing AG von rund 341 Millionen Aktien unverändert. Rund 370 Millionen Aktien werden zur Emission an die Aktionäre der Engenavis Inc. im Austausch gegen 100 Prozent der Anteile der iQ Power Licensing AG an der Engenavis Inc. geschaffen. Die Aktien der iQ Power Licensing AG werden zu einem Wert von EUR 0,07 je Aktie ausgegeben, was einen Kaufpreis von knapp 26 Mio. EUR darstellt.

Zwischenzeitlich haben die für die iQ Power Licensing AG tätigen Schweizer Wirtschaftsprüfer einen positiven Bescheid für ihre Überprüfung der objektiven Bewertung des Unternehmenswertes der Engenavis Inc. abgegeben. Diese Bewertung war von den Sachverständigen der US-amerikanischen Bewertungsfirma Rushton Atlantic LLC, Chicago/Illinois vorgenommen worden. Die Bewertung weist einen abgezinsten Wert von rund  USD 88 Millionen für Engenavis aus. Nach der Verschmelzung der beiden Unternehmen werden die Aktionäre der iQ Power Licensing rund 49% an der fusionierten neuen Gesellschaft halten und die Anteilseigner von Engenavis rund 51%.

Aufgrund der intensiven Untersuchungen, die zur Sicherstellung der rechtlichen Konformität und der Wahrhaftigkeit aller für die Transaktionen notwendigen Informationen erforderlich sind, ist der Zeitplan für alle notwendigen Verträge zwar im Plan, jedoch sehr knapp.

Weitere Änderungen wie die Verlegungs des Hauptsitzes der Gesellschaft von Zug nach Zürich sowie die Umbenennung der Gesellschaft werden vorerst ebenfalls zeitlich verschoben. Es ist vorgesehen, den Reverse Split der Anzahl der ausstehenden Aktien im ersten Quartal  2019 vorzunehmen, zeitgleich in Verbindung mit der vorgesehenen Notierung am Geregelten Markt in Deutschland, wodurch auch ein Handel auf der Handelsplattform XETRA der Frankfurter Wertpapierbörse möglich wird. Zu dem Zeitpunkt soll auch die Änderung des Firmennamens erfolgen.

Sämtliche Traktanden der Generalversammlung am 28. September 2018 in Zug sind auf der Internetseite von iQ Power Licensing unter der Rubrik Investor Relations verfügbar, zusammen mit den geänderten Traktanden der überarbeiteten Fassung zur ordentlichen Generaversammlung.

Hintergrund zu den Beschlüssen der Tagesordnung der Generalversammlung:
Die US-Gesellschaft, die in die iQ Power Licensing AG fusioniert, ist die Engenavis Inc. mit Sitz in Delaware, USA. Engenavis wird von Star-Investor George Weiss geleitet. Das Unternehmen verfügt über mehrere Start-up-Geschäftsbereiche, die sich auf umweltfreundliche Technologien konzentrieren, darunter Anti-Leerlauf-Technologien zur Kraftstoff- und CO2-Einsparung bei Fahrzeugen oder auch mobile Solarenergie-Einheiten. Der Technologiebereich für emissionsfreies Recycling von Altreifen und anderen Wertstoffen sowie die anderen Geschäftsbereiche werden zu 100% Tochtergesellschaften der zukünftigen iQ Power Licensing AG.

George Weiss, Chairman von Engenavis, arrangiert eine Brückenfinanzierung durch eine institutionelle Finanzierungsgesellschaft über USD 14 Millionen, welche direkt an die iQ Power Licensing AG zur Finanzierung der neuen Geschäfts- und Unternehmens-Expansion verwendet. Die Brückenfinanzierung in Höhe von USD 14 Millionen soll Anfang 2019 durch eine große Eigenkapitalinvestition (equity funding) ersetzt werden. Zu diesem Zweck wird das Unternehmen mit Scott Anchin einen sehr erfahrenen New Yorker Kapitalmarkt-Experten an Bord holen, der als Mitglied im Verwaltungsrat zugleich interimsweise die Aufgabe als Chief Financial Officer (CFO) inne haben wird.

Die Expansions- und Wachstumpläne sind die gleichen wie sie auf der außerordentlichen Generalversammlung Ende April dieses Jahres bekanntgegeben wurden. Hinzu kommt ein ambitioniertes und aggressives Programm zur Modernisierung und Erweiterung von Batteriefabriken weltweit, das auf dem Konzept „Battery-Factory-of-the-Future“ (BFF) von iQ Power basiert. Wichtiger Punkt für die unmittelbare Zukunft in diesem Konzept ist der Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an einer kleinen, jedoch effizienten europäischen Batteriefabrik mit einer guten Erfolgsbilanz und positivem Cashflow. An diesem Werk wird die nächste Generation von Maschinen und Anlagen sowie Fertigungsmethoden im Rahmen des BFF-Konzepts als Showcase umgesetzt werden. Danach sind weitere Projekte in der Planungsphase.

Unter Voraussetzung der Genehmigung der Traktanden auf der Tagesordnung am 28. September werden die Verschmelzung mit Engenavis sowie die Finanzierung umgesetzt. Aktionäre der IQ Power Licensing AG, die Ende April Aktientauschverträge für ihre iQ Power Aktien unterzeichnet haben, werden kurz nach der Generalversammlung über die Annullierung dieser Verträge informiert.

 

Über die iQ Power Technologie:
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

CEO kauft wiederholt Bonds der Gesellschaft

  • CEO erwirbt Wandelanleihen im Wert von EUR 20.000 

Zug, Schweiz, 14. September 2018  –  iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/Security Nummer: A14M1C; Symbol: IQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, gibt bekannt, dass der CEO der iQ Power Licensing AG, Bob Sullivan, heute Wandelanleihen (ISIN: DE000A1GXE20, Laufzeit 2021) in Höhe von EUR 20.000 der Gesellschaft erworben hat.

Damit hat der CEO in jüngerer Zeit Bonds der iQ Power Licensing AG im Wert von insgesamt EUR 220.000 erworben. Mit dem wiederholten Kauf unterstreicht Sullivan seine große Zuversicht in die positive weitere Entwicklung der iQ Power Licensing AG. Die jetzige Investition erfolgt, nachdem nach wie vor ein Kontingent an nicht genutzen Wandelanleihen für Aktionäre der iQ Power Licensing AG zur Verfügung steht.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

VIDEO / Automechanika 2018: So funktioniert die 360° Elektrolyt-Durchmischung

Discover Battery, Lizenzpartner der iQ Power Licensing AG für die weltweit einzige 360° Elektrolyt-Durchmischung, ist auf der Automechanika 2018 in Frankfurt  (11.9. - 15.9.2018)  mit einem Stand vertreten  (Halle 4.1 / H 82).
 

Ein neues YouTube-Video zeigt, wie die 360° Elektrolyt-Durchmischung in Mixtech-Starterbatterien funktioniert:

Deutsch:
www.youtube.com/watch?v=ENE8MwjIsJo&feature=youtu.be

English:
www.youtube.com/watch?v=87kzYoXzKIg
 

Fusionierung eines US-amerikanischen Greentech-Unternehmens in iQ Power / Generalversammlung Ende September

 

  • Generalversammlung am 28. September 2018 in Zug
  • Genehmigung durch den Verwaltungsrat für den Kauf eines Green-Technology-Unternehmens in den USA durch Aktientausch
  • Aktienbezug zu 0,07 EUR/Aktie vorgesehen
  • Überbrückungskredit in Höhe von USD 14 Millionen an die iQ Power Licensing AG für neue Geschäftsinitiativen, gefolgt von einer großen Eigenkapital-Investition
  • Die iQ Power Licensing AG wird in iQ Power Technologies AG umbenannt
  • Paralleles Listing an der Börse Frankfurt und Berlin geplant; später NASDAQ
  • Reverse Split von 23:1 vorgesehen sowie Verlegung des Firmensitzes nach Zürich
  • Deal abhängig von abschließender Due Diligence sowie Zustimmung der Aktionäre

 

Zug, Schweiz, 07. September 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, gibt bekannt, dass der Verwaltungsrat ein Angebot für die Fusion des Unternehmens mit einem US-Unternehmen aus dem Bereich Grüne Technologien genehmigt hat. Das US-Unternehmen wird in die iQ Power Licensing AG (IQPL) fusioniert. CEO wird Bob Sullivan sein.

Die US-Gesellschaft, die in iQ Power Licensing fusioniert wird, ist Engenavis Inc. mit Sitz in Delaware, USA. Engenavis (ENG) wird von Star-Investor George Weiss geleitet. Das Unternehmen verfügt über mehrere Start-up-Geschäftsbereiche, die sich auf umweltfreundliche Technologien konzentrieren, darunter Anti-Leerlauf-Technologien zur Kraftstoff- und CO2-Einsparung bei Fahrzeugen oder auch mobile Solarenergie-Einheiten. Der Technologiebereich für emissionsfreies Recycling von Altreifen und anderen Wertstoffen sowie die anderen Geschäftsbereiche werden zu 100% Tochtergesellschaften der zukünftigen iQ Power Technologies AG sein.

George Weiss, Chairman von Engenavis, arrangiert eine Brückenfinanzierung durch eine institutionelle Finanzierungsgesellschaft über USD 14 Millionen, die direkt an die iQ Power Licensing AG (IQPL) zur Finanzierung der neuen Unternehmens- und Geschäftsexpansion ausgegeben wird. Die Brückenfinanzierung in Höhe von USD 14 Millionen soll Anfang 2019 durch eine große Eigenkapitalinvestition (equity funding) ersetzt werden. Zu diesem Zweck wird das Unternehmen mit Scott Anchin einen sehr erfahrenen New Yorker Kapitalmarkt-Experten an Bord holen, der als Mitglied im Verwaltungsrat zugleich interimsweise die Aufgabe als Chief Financial Officer (CFO) inne haben wird.

Die Expansions- und Wachstumpläne sind die gleichen wie sie auf der außerordentlichen Generalversammlung Ende April dieses Jahres bekanntgegeben worden waren. Hinzu kommt ein abitioniertes und aggressives Programm zur Modernisierung und Erweiterung von Batteriefabriken weltweit, das auf dem Konzept „Battery-Factory-of-the-Future“ (BFF) von iQ Power basiert. Wichtiger Punkt für die unmittelbare Zukunft in diesem Konzept ist der Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an einer kleinen, aber effizienten europäischen Batteriefabrik mit einer guten Erfolgsbilanz und positivem Cashflow. An diesem Werk wird die nächste Generation von Maschinen und Anlagen sowie Fertigungsmethoden im Rahmen des BFF-Konzepts als Showcase umgesetzt werden. Danach sind weitere Projekte in der Planungsphase.

Derzeit erfolgt eine Bewertung des Unternehmens Engenavis und muss von den Wirtschaftsprüfern Price Waterhouse Coopers als den Auditoren von IQPL geprüft und abschließend genehmigt werden. Die Bewertung von Engenavis wird mit über USD 35 Millionen erwartet. Nach der Fusion werden die Aktionäre von iQ Power Licensing rund 49% an der neuen Gesellschaft erhalten, verglichen mit 40%, die bisher vorgesehen waren.  Engenavis wird mit einem Anteil von rund 51% mit der neuen Gesellschaft verschmolzen, bei einem Kaufpreis von EUR 0,07 pro IQPL-Aktie wie bereits angekündigt.

Aktionäre der iQ Power Licensing AG, die Ende April Aktientauschverträge unterzeichnet haben, werden spätestens nach der bevorstehenden ordentlichen Generalversammlung über die Aufhebung dieser Verträge informiert.

Die Finanzierung in Höhe von USD 14 Millionen sowie die Bewertung von Engenavis unterliegen einer detaillierten Prüfung, der sogenannten Due Diligence. Nach dem zufriedenstellenden Abschluss der Due Diligence und der Zustimmung der Aktionäre werden  Fusion und Finanzierung durchgeführt. Um die Ernsthaftigkeit der Vereinbarung zu unterstreichen, hat Engenavis im Voraus alle Kosten für die anstehende Generalversammlung sowie die Rechtskosten für die Transaktion finanziert.

Im Anschluss an die Transaktion wird die neue Gesellschaft iQ Power Technologies AG den Antrag stellen, so bald wie möglich in diesem Jahr am Geregelten Markt der Berliner Börse gelistet zu werden und einen Handel auf XETRA der Frankfurter Wertpapierbörse zu ermöglichen. Die Notierung an der NASDAQ in den USA ist für 2019 oder 2020 geplant. Eine mögliche Notierung in Singapur ist in Erwägung gezogen.

Für eine optimale Aktienanzahl der neuen Gesellschaft iQ Power Technologies AG, ist ein Reverse-Split von 23:1 vorgesehen. Um einen Reverse-Split zu ermöglichen, ist es aus formalen Gründen notwendig, den Firmensitz vom derzeitigen Kanton Zug in den Kanton Zürich zu verlegen. Diese Maßnahme unterliegt der endgültigen Genehmigung durch das  Bundeshandelsregister in Bern. Eine Genehmigung wird vor der Generalversammlung erwartet. Nach dem Reverse-Split werden rund 30 Millionen Aktien der neuen Gesellschaft in Umlauf sein, mit einem voraussichtlichen Wert von EUR 3,00 je Aktie.

Alle Beschlüsse auf der ordentlichen Generalversammlung vom 28. September 2018 in Zug finden sich auf der Website von iQ Power Licensing unter der Rubrik Investor Relations sowie in der Einladung zur Generalversammlung 2018. Aufgrund organisaorischer Gründe wird keine Internet-Videoübertragung der Generalversammlung zur Verfügung stehen. Diese Option im Anmeldeformular ist daher zu ignorieren.

Bob Sullivan, CEO von iQ Power Licensing, erklärt: "Obwohl sich die Fusion wegen der zahlreichen  Detailklärungen und Optimierungen hinausgezögert hat, ist die erzielte Änderung für die Aktionäre der iQ Power Licensing AG im Ergebnis sehr positiv. Ich behaupte nach wie vor, dass dies eine einmalige Gelegenheit für iQ Power Licensing und seine Aktionäre ist. Die Bündelung chancenreicher neuer Geschäftsfelder und die Ermöglichung neuer Business-Treiber durch ein sehr großes Kapitalinvestment wird ein Unternehmen schaffen, das ein attraktives Anlage-Instrument für große internationale institutionelle Investoren sein wird. Ein breit gefächertes und erfahrenes Management-Team, ein sehr erfahrener Kapitalmarkt-Manager als Interims-CFO sowie George Weiss als eine bekannte Größe im Markt mit einer Erfolgsbilanz bei der Schaffung von Shareholder-Value werden den Erfolg des fusionierten Unternehmens sicherstellen."

 

Über die iQ Power Technologie:
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

Testreihen für neue LKW-Batterien in Brasilien gestartet

 

  • Beginn des Tests der iQ Power Mixing-Technologie speziell für große Lkw- und Busbatterien beim brasilianischen Technologie-Lizenznehmer
  • Sehr positives Feedback seitens des Automobil-OEM, der die iQ Power Elektrolyt-Durchmischung in den Batterien seiner Fahrzeuge einsetzt

Zug, Schweiz, 28. August 2018  –  Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH028536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, vermeldet den Testbeginn von großen Nutzfahrzeugbatterien für Lkw- und Busse mit iQ Power Elektrolyt-Durchmischung bei seinem Lizenznehmer in Brasilien.

Der Lizenznehmer in Brasilien, größter Batteriehersteller in Brasilien und in Südamerika, hat damit begonnen, die Technologie der iQ Power Elektrolyt-Durchmischung in Blei-Säure-Starterbatterien für Lastkraftwagen und Busse zu testen. Der brasilianische Lizenznehmer verwendet diese Technologie bereits in seinen Starterbatterien für PKW, die seitens OEM in der Fahrzeug-Erstausrüstung eingesetzt werden.

Batterien in Lastkraftwagen und anderen große Nutzfahrzeugen werden weitaus härter belastet als in PKW. Ursachen sind unter anderem die langen Einsatzzeiten, in denen der Fahrzeugmotor nicht läuft, jedoch viele elektrische Geräte und elektrische Motoren von der Batterie betrieben werden. Dies macht die Batterien deutlich anfälliger für schädliche Säureschichtung.

Bewertungen seitens des OEM, der die Technologie der iQ Power Elektrolyt-Durchmischung seit mehr als anderthalb Jahren in seinen Pkw einsetzt, fallen äußerst positiv aus. Die Batterien vom Lizenznehmern in Brasilien , in denen diese Technologie zum Einsatz kommt, werden in einem der Top-Modelle eines europäisch-amerikanischen Autoherstellers mit Stopp-Start-Anwendung eingesetzt. Obwohl die Absatzzahlen des betreffenden Fahrzeugmodells in Brasilien relativ niedrig sind, ist das betreffende Modell das meistverkaufte Fahrzeug mit Start-Stopp-Ausstattung in Brasilien.

Aufgrund der Wirtschaftskrise in dem südamerikanischen Land wurden die verschärften CO2 Emissions-Standards in ihrer Umsetzung zeitlich verschoben. Die Wirtschaftskrise führte zudem zu einer erhöhten Preissensibilität, und die Kunden sind generell wenig bereit, für kraftstoffsparende Start-Stopp-Motoren in Fahrzeugen mehr zu bezahlen.

Ein wesentliches Merkmal der iQ Power Mixing-Bauteile in Batterien für große Nutzfahrzeuge ist deren Doppelnutzung auch als Bleiplatten-Niederhalter. Die neuen Bauteile von iQ Power, die anders aussehen als jene für PKW-Batterien, beinhalten zusätzliche Niederhalter, welche sehr wirkungsvoll dafür sorgen, dass sich die Bleiplatten in den Batterien auch bei erhöhter Anwendungsbelastung nicht lösen können. Im Unterschied zu Batterien in PKW unterliegen Nutzfahrzeugbatterien weitaus höheren Schwingungs- und Stoßbelastungen. Die Vibrations- und Stoßkräfte können die Platten lockern und einen vorzeitigen Batterieausfall verursachen. Die neuen iQ Power-Bauteile für Lkw-Batterien sind daher mit zusätzlichen Niederhaltern ausgestattet, welche die Platten in ihrer Lage fixieren und ein Lösen der Platten effektiv verhindern.

Gerade erst hat der brasilianische Batteriehersteller eine neue 37.000 qm große Fabrik für LKW- und Nutzfahrzeugbatterien in Betrieb genommen. Die hochmoderne Fabrik in der Nähe des Stammwerkes soll innerhalb der kommenden drei Jahre eine Produktionskapazität von 2,7 Millionen großer LKW-Batterien pro Jahr erreichen. Die Absicht ist, eine EFB-Batterie für LKW und andere Nutzfahrzeuge auf den Markt zu bringen. Der Batteriehersteller und Wettbewerber, der in Europa bereits eine EFB-Batterie für Nutzfahrzeuge anbietet, verwendet eine eigene Technologie an Elektrolyt-Durchmischung. Tests zeigen, dass das iQ Power-Prinzip der Elektrolyt-Durchmischung jedoch deutlich effektiver arbeitet als jede andere existierende Technologie dieser Art.

Aufgrund der strengen Testanforderungen sowie der Notwendigkeit, die Tests mehrmals zu wiederholen, bevor eine Produkteinführung im Markt erfolgt, wird die ausgiebige Testphase erst im Jahr 2019 abgeschlossen sein. Die neuen Nutzfahrzeugbatterien sind für den Aftermarket vorgesehen.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance von Starterbatterien zu erreichen und so dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen sowie den Anforderungen von Start-Stopp-Anwendungen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet und errang 2017 als Gewinner einen ersten Platz bei den GreenTec Awards. – Mehr unter: www.iqpower.com

 

Verwaltungsratsmitglied Helmut Latzel verstorben

Mit großer Trauer und Bestürzung haben die Leitungsgremien von iQ Power Licensing heute erfahren, dass Herr Helmut Latzel, Großaktionär und Verwaltungsratmitglied der Gesellschaft, am vergangenen Freitag im Alter von 82 Jahren verstorben ist.

Das Management und der Verwaltungsrat drücken den Hinterbliebenen ihr tiefstes Mitgefühl aus.

Verwaltungsrat, Vorstand und Mitarbeiter trauern um einen herausragenden Unternehmer und werden das Unternehmen im Sinne von Herrn Latzel weiterführen.