iQ Power Licensing AG veröffentlicht den vorläufigen Geschäftsbericht 2014: Wachsende und nachhaltige Umsatzbasis

30.04.2015
  • Jahreslizenzumsatz 2014 über CHF 1,0 Mio.; (Jahr 2013: EUR 15.000)
  • Gesamtergebnis 2014 verbessert sich auf minus CHF 0,2 Mio.;
  • (2013:  minus EUR 1,7 Mio.)
  • Wachsende und nachhaltige Umsatzbasis durch Lizenzpartner Discover Energy International
  • Wichtiger Meilenstein in 2014: Lizenzvertrag mit Moura Baterias und Zahlung einer Upfront Royalty
  • Finanzberichterstattung künftig in Schweizer Franken (CHF) und gemäß Schweizer Obligationsrecht aufgrund neuer Unternehmensstruktur
  • Situation des koreanischen Lizenznehmers iQ Power Asia blieb in 2014 unklar
 

Zug/Schweiz, 30. April 2015 – Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338, WKN: A14M1C / Symbol iQL) Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch führende Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, veröffentlicht die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2014 und gibt einen Überblick über die derzeitige Geschäftssituation.

Jahresbericht 2014
Der Verkaufsstart mit Discover Energy International sowie die Unterzeichnung des Lizenzvertrags mit dem brasilianischen Lizenznehmer Moura führten in 2014 zu deutlich erhöhten Lizenzeinnahmen von über 1,0 Mio. CHF gegenüber lediglich 15.000 EUR in 2013. Das Eigenkapital erhöhte sich auf 2,2 Mio. CHF gegenüber 1,0 Mio. EUR Ende 2013. Auf Grund der erfolgreichen Kapitalerhöhung und der gesteigerten Einnahmen erhöhte sich die Eigenkapitalquote von 27 Prozent auf 44 Prozent. Die Liquidität des Unternehmens bleibt mit Barbeständen von 458.000 CHF Ende 2014 auf einem sehr befriedigenden Niveau. 

Das Gesamtergebnis verbesserte sich deutlich von minus 1,7 Mio. EUR in 2013 auf minus 0,2 Mio. CHF in 2014. Der Aufwärtstrend seit 2012 hält damit weiter an. Verantwortlich für den positiven Verlauf sind hauptsächlich höhere Umsätze. Die laufenden Kosten im operativen Bereich gingen von 1,7 Mio. EUR in 2013 auf 1,6 Mio. CHF in 2014 leicht zurück und blieben insgesamt damit stabil. In den Kosten enthalten sind auch einmalige Forderungsausfälle in Höhe von 291.000 CHF. Sie setzen sich hauptsächlich zusammen aus nicht geleisteten Zahlungen durch den US-Lizenznehmer Smart Battery für durch iQ Power erbrachte Ingenieurdienstleistungen und von iQ Power Asia für fällige Lizenzgebühren. Die verbleibenden Kosten entfallen zu ungefähr gleichen Teilen auf Entwicklung und Konstruktion, Berichterstattung und Listing sowie Verwaltung. Alle bekannten Risiken wurden in diesem Abschluss berücksichtigt.

Operatives Geschäft
In 2014 gelang es iQ Power, gemeinsam mit dem neuen strategischen Partner Discover Energy International (DEI) das Verkaufsgeschäft mit Batterien mit iQ Power-Technologie zu initiieren. Eine Lizenz war DEI Mitte 2013 erteilt worden. Die Reaktionen des Marktes auf die neuartigen Batterien fiel äußerst zufriedenstellend aus, und DEI gewinnt regelmäßig neue Großkunden hinzu.

Ein bedeutender Meilenstein in 2014 war die Unterzeichnung der Lizenzvereinbarung mit dem ebenfalls auf die Erstausrüstung ausgerichteten brasilianischen Batteriehersteller Moura Baterias, dem größten Batteriehersteller auf dem Südamerikanischen Kontinent. Der Vertrag beinhaltete ebenfalls die Zahlung einer einmaligen Upfront-Royalty, und gibt iQ Power Licensing eine gute Ausgangslage für den Einsatz seiner Technologie in der Fahrzeug-Erstausrüstung.

Die Situation des südkoreanischen Lizenznehmers iQ Power Asia Inc. blieb im gesamten Jahr 2014 unklar, sowohl finanziell wie auch im Hinblick auf das Management. Nachdem im Februar 2015 der langjährige und umstrittene CEO von iQ Power Asia durch die Anteilseigner von iQ Power Asia von seinen Pflichten entbunden worden war, ist es aktuell die vordringlichste Aufgabe des CEO der iQ Power Licensing AG, der kommissarisch derzeit auch die Geschäfte des südkoreanischen Lizenznehmers führt, den Übergangsprozess zur regulären Geschäftstätigkeit von iQ Power Asia zu beschleunigen. Die Aktionäre der iQ Power Asia Inc. sind davon überzeugt, dass ein Neustart zur Produktion großer Stückzahlen innerhalb einer angemessenen Frist erfolgen kann.

Der Lizenznehmer in Nordamerika konnte die eigenen Umsatzprognosen aus 2013 nicht realisieren. In 2014 wurden keine signifikanten Umsätze erzielt. Das Management der iQ Power Licensing AG prüft derzeit, ob eine Fortführung der Geschäftsbeziehung gerechtfertigt ist.

Ausblick für 2015
Mit dem Eintritt des neuen strategischen Partners Discover Energy International (DEI) und dem Beginn von Produktion und Verkauf durch DEI hat iQ Power eine nachhaltige und wachsende Umsatzbasis geschaffen. Im Zentrum der Aktivitäten in der ersten Jahreshälfte 2015 steht zunächst in erster Linie der Neustart beim Lizenznehmer iQ Power Asia in Südkorea, mit dem sich am schnellsten zeitnahe und erhebliche Umsatzsteigerungen erzielen lassen. iQ Power Licensing erwartet komplizierte Verhandlungen mit dem Lizenznehmer Smart Battery aus Nordamerika auf Grund der bis heute durchgängig enttäuschenden Umsätze in 2014. In der zweiten Jahreshälfte 2015 erwartet iQ Power den Beginn von Aktivitäten in Europa, die zu Lizenzeinnahmen führen sollten.

Das Management der iQ Power Licensing AG sieht den Entwicklungen in 2015 sehr positiv entgegen.