Ad-hoc Meldungen

Hier stehen die 5 jüngsten Meldungen. Weitere siehe   ►  Ad-hoc Archiv

 

 

iQ Power Licensing AG: Statusbericht mit neuen Ereignissen

  • Erste Fahrzeugmodelle eines OEM mit Batterie-Technologie von iQ Power Licensing ausgerüstet.
  • Signifikante Schritte hinsichtlich vorzeitiger Beendung der finanziellen Restrukturierung von iQ Power Asia und der Beendigung von Chapter 11
  • Discover Energy Gruppe zeichnet Anleihe als Auftakt für einen Aktientausch zwischen iQ Power Licensing AG und iQ Power Asia.
  • Halbjahreszahlen 2016 im Rahmen der Erwartungen.

Zug, Schweiz, 12. Januar 2017 – iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/Security Nummer: A14M1C; Symbol: IQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, vermeldet für Investoren wichtige Ereignisse.

 

Zusammenfassung:
In Brasilien werden die ersten Fahrzeuge eines Automobilherstellers, welcher Batterien mit iQ Power-Technologie einsetzt, in Serie produziert. Bei den Fahrzeugen handelt es sich um einen SUV der Premiumklasse sowie einen Kleintransporter. Die Batterie ist eine EFB-Batterie (Enhanced Flooded Batterie) mit besonders hoher Zyklenfestigkeit, die in Fahrzeugen mit Start-Stopp-Technik eingesetzt wird. Wie Tests des brasilianischen Lizenznehmers Baterias Moura zeigen, wird durch die Verwendung der iQ Power-Technologie die Lebensdauer von nassen Batterien mehr als verdoppelt. Aufgrund vertraglicher Vereinbarungen ist eine Bekanntgabe weiterer Details wie Automobilhersteller oder Fahrzeugmodelle nicht möglich.

In Südkorea hat das Gericht dem Antrag der Discover Energy Gruppe (DEG), Kanada, stattgegeben, wonach DEG die mehrheitliche Kontrolle über iQ Power Asia Inc. (IQPA), Gwangju (Südkorea) erlangen wird. Es ist zu erwarten, dass nach Erfüllung aller Anforderungen, das Gericht deutlich früher als Verwalter ausscheidet, nämlich bereits nach einem Jahr anstelle der ursprünglich sieben Jahre. Die iQ Power Asia Inc. würde danach wieder eigenständig agieren können.

Der Aufsichtsrat der iQ Power Licensing AG (IQPLAG) hat einen Antrag der Discover Energy Gruppe (DEG), Kanada, auf eine Pflicht-Wandelanleihe der iQ Power Licensing AG in Höhe von EUR 2,5 Mio. zugestimmt. Die Bedingungen der Anleihe sind identisch zur existierenden Wandelanleihe (ISIN: DE000A1GXE20) mit der Ausnahme, dass DEG verpflichtet ist, die Anleihe in Aktien der IQPLAG zu wandeln. Weiterhin hat der Aufsichtsrat der iQ Power Licensing AG der Zeichnung einer Wandelanleihe an die Discover Energy Gruppe (DEG) in Höhe von EUR 2,5 Mio. zugestimmt. Im Anschluss an Verhandlungen zum Aktienanteil an der iQ Power Asia Inc. könnte die Anleihe von IQPLAG an DEC in weitere Aktien der iQ Power Asia (IQPA) oder in IQPA-Aktien, gehalten durch Discover Energy Korea (DEK), eine 100% Tochtergesellschaft der Discover Energy Corporation (DEG), gewandelt werden. Aufgrund der finanziellen Restrukturierung und durch eine gerichtlich angeordnete Kapitalreduktion für alle Anteilseigner von iQ Power Asia verringerte sich der aktuelle Aktienbesitz der iQ Power Licensing AG an der iQ Power Asia Inc. deutlich.

Die Ergebnisse der iQ Power Licensing AG für das erste Halbjahr 2016 lagen im Rahmen der Erwartungen. Sie wurden jedoch durch einige außergewöhnliche Belastungen negativ beeinträchtigt. Die Nettoumsätze im ersten Halbjahr 2016 haben sich mit CHF 344k gegenüber der Vergleichsperiode mehr als verdoppelt (1. HJ 2015: CHF 115k). Der Verlust der laufenden Geschäftstätigkeit betrug rund CHF 550k die angesichts der Umsatzerlöse und Fixkosten im Rahmen der Erwartungen lagen. Das Ergebnis nach Steuern hat sich verbessert mit einem Verlust von CHF 1.047k gegenüber dem Ergebnis nach Steuern der Vergleichsperiode 2015 (CHF 1.375).

 

Debüt beim Einsatz der iQ-Technologie im OEM-Markt – Status.
In Brasilien werden die ersten Fahrzeuge eines Automobilherstellers in Serie hergestellt, in denen Batterien mit iQ Power-Technologie einsetzt werden. Bei den vom brasilianischen Lizenznehmer Moura hergestellten Batterien handelt es sich um EFB-Batterien (Enhanced Flooded Batteries) mit integrierter 360-Grad-Elektrolyt-Zirkulation, einer patentierten Technologie der iQ Power Licensing AG. Die neuen Produkte sind für die Erstausrüstung bei Automobilherstellern (OEM) auf dem brasilianischen Markt für den Einsatz bei Start-Stopp Motoren vorgesehen und zeichnen sich durch besonders hohe Zyklenfestigkeit aus.

Moura´s neue Start-Stopp EFB-Batterien mit Elektrolyt-Durchmischung gehen in die Premium-Ausführung von zwei neuen Fahrzeugmodellen mit Kraftstoff sparender Start-Stopp Funktion.

Moura´s Start-Stopp Batterien mit der Technologie der Elektrolyt Durchmischung zielen auf den OEM-Markt der Erstausrüstung.

Ziel von Moura ist es, den Automobilherstellern (OEM) auf dem südamerikanischen Kontinent robuste Nassbatterien mit hoher Zyklenfestigkeit als Starterbatterien für kraftstoffsparende Start-Stopp Anwendungen bieten zu können. Nassbatterien gelten als besonders robuste Produkte. In Verbindung mit einer integrierten, effektiven 360-Grad-Elektrolyt-Zirkulation sind Nassbatterien auch bei hohen Umgebungstemperaturen langlebig, da sie die typische und schädliche Säureschichtung und damit vorzeitige Korrosion und Sulfatierung vermeiden. Zudem verursacht Säureschichtung einen je nach Anwendung nach bereits kurzer Einsatzdauer starken Verlust an Batteriekapazität (Ah). Der Vorteil der 360-Grad-Elektrolyt-Umwälzung ist eine hohe Zyklenfestigkeit, wie sie Start-Stopp Anwendungen erfordern.

Moura´s neu entwickelte Start-Stopp-Batterien kombinieren die Vorteile zweier Technologien: die spezielle EFB (Enhanced Flooded Battery) Technologie von Moura plus die automatische Elektrolyt-Umwälzung von iQ Power Licensing mit Hilfe passiver Mischelemente in der Batterie.

Neue gesetzliche Auflagen in Brasilien hinsichtlich geringerer CO2-Emission von Neufahrzeugen erfordern von den Automobilherstellern in Brasilien kraftstoffsparende Maßnahmen wie Start-Stopp Motoren. Hier bieten EFB-Batterien mit Elektrolyt-Durchmischung den OEM eine kostengünstige Alternative zu den aufwendigeren und teuren AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat); dies insbesondere für die in Brasilien und dem südamerikanischen Kontinent vorherrschenden Fahrzeuge der preissensitiven Kompaktklasse.

Das private brasilianische Unternehmen Moura ist der größte und bedeutendste Batteriehersteller auf dem südamerikanischen Kontinent mit mehreren Werken in Brasilien und Argentinien und einer jährlichen Produktion laut eigenen Angaben von über 7,5 Millionen Batterien im Jahr. Moura verfügt über mehr als 70 eigene Distributionszentren und ist der größte Anbieter im OEM Markt in Südamerika mit einem Marktanteil von über 50% des OEM-Marktes in Südamerika. Das Unternehmen beliefert dortige Automobilwerke wie beispielsweise von General Motors, Volkswagen, Ford, Iveco, FIAT-Chrysler und andere mit Fahrzeugbatterien. Daneben produziert Moura Batterien für mobile Anwendungen (Traktion), für marine Zwecke sowie für die Telekommunikation und für Solar. Das Unternehmen wurde mehrfach ausgezeichnet.

 

iQ Power Asia Inc. – Status
In 2016 finanzierte die Discover Energy Group (DEG) zahlreiche Verbesserungen und Erweiterungen im Werk von iQ Power Asia, einschließlich zusätzlicher Ausrüstungen und Anlagen für die aktuelle Produktionslinie. Die Nachfrage aus Nordamerika fiel zunehmend größer aus als erwartet und erforderte eine Begrenzung der Expansion in andere Märkte wie Europa und Asien. Eine begrenzte Anzahl an Batterien wurden aus dem Werk in Bangladesch für verschiedene asiatische Kunden bezogen. Aktuell wird die Ausweitung der Produktionskapazität von iQ Power Asia durch eine zweite Fertigungs- und Montagelinie intensiv diskutiert und besprochen.

Derzeit werden eine Reihe neuer Produkte entwickelt, die im zweiten Quartal dieses Jahres in den Vertrieb gehen. Dazu zählen Batterien hoher Zyklenfestigkeit für Wohnmobile, neue Batterie-Größen für spezielle Märkte wie Australien, sowie später in 2017 eine neue Reihe an Super-Heavy-Duty Batterien mit hoher Vibrationsfestigkeit für Baumaschinen und schwere Baufahrzeuge.

 

Austausch der Wandelanleihen – Status
Der Austausch eines verzinsten Darlehens durch die iQ Power Licensing AG an die Discover Energy Gruppe (DEG) zum Erwerb der Wandelanleihe unterstreicht das Vertrauen des global tätigen Batteriehändlers DEG in die Technologie der iQ Power Licensing AG. Gleichzeitig verdeutlicht der Austausch das Engagement und die Unterstützung von iQ Power Licensing gegenüber dem Schlüssellizenznehmer Discover Energy Group sowie dem neuesten Unternehmen der DEG Gruppe, der iQ Power Asia Inc.

Die Wandlung des an DEG ausgereichten und verzinsten Darlehens in Aktien der iQ Power Licensing AG wird im ersten Halbjahr 2017 erwartet. Die Erhöhung des Aktienanteils der Discover Energy Gruppe an der iQ Power Licensing AG dient zugleich der Sicherung einer soliden Bilanz der iQ Power Licensing AG für das Geschäftsjahr 2016, nachdem sich der Anteil der iQ Power Licensing AG an iQ Power Asia im Rahmen der Umstrukturierung verringert hat.

 

• Financial Results
Die Halbjahres-Ergebnisse lagen im Rahmen der Erwartungen, wurden jedoch durch einige außergewöhnliche Belastungen negativ beeinflusst.

Die Nettoumsätze im ersten Halbjahr 2016 betrugen CHF 344k (1. HJ. 2015: CHF 115k). Die Verdreifachung ist auf wachsende Umsätze durch den strategischen Lizenznehmer Discover Energy Group zurückzuführen. Die Umsätze wuchsen während des ersten Halbjahres kontinuierlich, nicht zuletzt, weil Kunden von ihren Abnahmeverpflichtungen bei anderen Lieferanten freikamen und Produkte bei iQ Power Asia orderten.

Die Nettoumsätze setzen sich zusammen aus der Verkaufsmarge der Kunststoffteile für die Durchmischung sowie den Einkommen aus Lizenzgebühren. Da die Kosten für den Kunststoff von den Nettoumsätzen abgezogen wurden, liegen die Bruttoumsätze entsprechend höher. Aufgrund von vertraglichen Vertraulichkeitsverpflichtungen werden die Umsätze pro Lizenznehmer nicht genannt.

Der Verlust nach Steuern hat sich im 1. HJ 2016 auf CHF 1.047k von CHF 1.375k im 1. HJ 2015 verringert. Der Verlust aus dem laufenden Geschäft betrug rund CHF 550k und lag angesichts der Umsatzerlöse und Fixkosten im Rahmen der Erwartungen. Aufgrund einer Reihe von Effekten, die nicht aus dem operativen Geschäft herrühren, lag der Verlust höher als ursprünglich antizipiert. Diese negativen Ereignisse beinhalten eine nicht vorhersehbare Ausgabe in Höhe von CHF 180k durch Währungsverluste aus einer früheren Periode. Auch fielen Patentkosten höher als erwartet aus. Diese können nicht aktiviert werden und führten zu einem einmaligen Aufwand von über CHF 100k. Schlussendlich trug der Nettofinanzaufwand aus vornehmlich Zinsen aus der Wandelanleihe zu weiteren Verlusten von CHF 122k bei.

Das Gesamtvermögen des Unternehmens blieb mit CHF 5,06 Mio. weitgehend unverändert. Das Eigenkapital als Prozentsatz des Gesamtkapitals bliebt mit 35% im Wesentlichen konstant (versus 30. Dez. 2015: 38%). Das Barguthaben des Unternehmen war mit CHF 358k angemessen.

 

Die Erneuerung der bestehenden Wandelanleihe wurde genehmigt

Zug, Schweiz, den 04. November 2016 - Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/Security Number: A14M1C; Symbol: IQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge vermeldet, dass der Antrag des Verwaltungsrats der iQ Power Licensing AG, die Wandelanleihe zu verlängern und gewisse Bedingungen der Wandelanleihe anzupassen, genehmigt wurde.

Die Verlängerung der bestehenden Wandelanleihe wird weitere 5 Jahre betragen. Durch die Erneuerung der Laufzeit gewinnt das Unternehmen während der Aufbauphase der Lizenzumsätze ausreichend Flexibilität und entlastet das Unternehmen von der Notwendigkeit, die ausstehenden Forderungen aus der Wandelanleihe in Höhe von EUR 1,2 Mio. zum Jahresende zurückzuzahlen. Mit der Erneuerung der Wandelanleihe und ihrer Verlängerung um fünf weitere Jahre wird eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung vermieden.

Das Inkrafttreten erfolgt nach einer Sperrfrist von vier Wochen und der Erteilung der neuen Globalurkunde durch die Börsenbehörden.

 

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet.

iQ Power Licensing: Erneuerung der bestehenden Wandelanleihe vorgesehen

  • Erfolgreiche Verhandlung mit dem wichtigsten Bond-Inhaber sichert die notwendige Mehrheit der Anleihe-Gläubiger für eine Laufzeitverlängerung
  • Erneuerung der aktuellen Wandelanleihe um fünf weitere Jahre noch abhängig von der Ratifizierung durch die Anleihe-Gläubiger
  • CEO der iQ Power Licensing AG investiert EUR 100.000 in Wandelanleihe im Anschluss an deren Verlängerung

Zug, Schweiz, den 13. Oktober 2016 – Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/Security Number: A14M1C; Symbol: IQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, beabsichtigt durch Verwaltungsrats-Beschluss die am 31. Dezember 2016 auslaufende Wandelanleihe durch Erneuerung zu verlängern.

Die Verlängerung der bestehenden Wandelanleihe wird weitere 5 Jahre betragen. Durch die Erneuerung der Laufzeit gewinnt das Unternehmen während der Aufbauphase der Lizenzumsätze ausreichend Flexibilität und entlastet das Unternehmen von der Notwendigkeit, die ausstehenden Forderungen aus der Wandelanleihe in Höhe von EUR 1,2 Mio. zum Jahresende zurückzuzahlen. Mit der Erneuerung der Wandelanleihe und ihrer Verlängerung um fünf weitere Jahre wird eine Kapitalerhöhung zur Finanzierung vermieden.

Als ein deutliches Zeichen des Vertrauens in die positive weitere Entwicklung des Unternehmens wird der CEO der iQ Power Licensing AG, Bob Sullivan, 20 Wandelschuldverschreibungen in Höhe von je EUR 5.000 zeichnen, entsprechend einer Summe von insgesamt EUR 100.000. Der Grund für den Kauf sind die hervorragenden Chancen auf langfristige Gewinne des Unternehmens iQ Power Licensing AG, die sich angesichts der stark verbesserten Aussichten für das Unternehmen ergeben, nicht zuletzt nach der Reorganisation des koreanischen Partners und Lizenznehmers iQ Power Asia Inc.

Die Genehmigung einer Verlängerung der Wandelanleihe erfordert eine 2/3-Mehrheit der derzeitigen Bondinhaber. Die Verhandlung mit dem größten Bondgläubiger, einem institutionellen Obligationär, sowie weiterer langfristiger Bondinhaber verlief erfolgreich. Damit gilt eine Ratifizierung der vom Verwaltungsrat jetzt beschlossenen Verlängerung der Wandelanleihe durch die Bondinhaber als gesichert. Der institutionelle Bond-Inhaber hält rund die Hälfte der betreffenden Anleihen in Höhe von insgesamt EUR 1,2 Mio. Die Zusage des Bond-Inhabers erforderte Zugeständnisse als Sicherheit. Daher wurden Patente des Unternehmens im Gegenwert der betreffenden Bonds als nachrangige Sicherheit hinterlegt. Ein Ziehen dieser Option kann nur im Falle eines Ausfalls erfolgen. Darüber hinaus wurde eine Verringerung des Basispreises um 16% vereinbart.

Die Gläubigerversammlung für die Inhaber der Bonds zur Genehmigung der Verlängerung findet am 4. November 2016 statt. Betreffende Personen melden sich bei Investor Relations der iQ Power Licensing AG, Frau Dr. Eva Reuter, unter der E-Mail-Adresse: investor-relations@iqpower.com

Über die iQ Power Technologie
Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet.

Finanzergebnis für das 2. Halbjahr 2015 sowie das Gesamtjahr

  • Lizenzeinnahmen aus dem operativem Geschäft gegenüber dem 1. Halbjahr 2015 verdoppelt
  • Verlust verringert sich auf minus CHF 1,1 Mio. von minus CHF 1,4 Mio.
  • Die meisten Verluste fallen aufgrund einmaliger Sonderabschreibungen an
  • Signifikant verbesserte Umsätze und Erträge für 2016 vorhergesehen

Zug/Schweiz, 06. Juni 2016 - Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN: A14M1C; Symbol: IQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, veröffentlicht die Finanzergebnisse für das 2. Halbjahr 2015 sowie das gesamte Geschäftsjahr 2015.

Finanzergebnis
Aufgrund der neuen Konzernstruktur haben sich die Rechnungslegung und Rechnungslegungsvorschriften geändert. Dies macht Vergleiche vor allem für das betreffende Jahr 2015 schwierig. Im kommenden Jahr werden Vergleiche dann wieder wie gewohnt möglich sein.

Der Umsatz aus dem operativen Geschäft betrug im Gesamtjahr 2015 CHF 0,3 Mio. Im zweiten Halbjahr 2015 verdoppelte sich der Umsatz aus dem operativen Geschäft von CHF 0,1 Mio. auf CHF 0,2 Mio. In dieser Zeit erfolge auch die Umstellung auf die neuen IQP-2 Bauteile und das koreanische Werk brauchte die Vorräte mit den vorrangegangenen iQP-1 Bauteilen auf um dann sukzessive auf die neue Generation umzustellen. Der Umsatz im zweiten Halbjahr verringerte sich im Zuge der finanziellen Restrukturierung um über CHF 0,05 Mio. verringert. Bedingt in erster Linie wegen der einmaligen Lizenzzahlung aus dem Vertrag mit dem brasilianischen Batteriehersteller Moura im Jahr 2014 sank der Umsatz für das Gesamtjahr 2015 von CHF 1,0 Mio. (2014) auf lediglich CHF 0,3 Mio. in 2015. Der Umsatz aus operativer Geschäftstätigkeit fiel auch dadurch geringer aus, als Großkunden ihre Aufträge im vergangenen Jahr wegen eines noch nicht vollständigen Produktprogramms vorerst zurückhielten.

Der Verlust in der zweiten Jahreshälfte 2015 verringerte sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2015 von minus CHF 1,4 Mio. auf minus CHF 1.1 Mio. Der Betriebsverlust betrug lediglich CHF 0,5 Mio., was auch auf die niedrigen Erträge zurückzuführen ist. Auf einmalige Abschreibungen entfielen weitere CHF 0,6 Mio. Verlust. Diese betreffen Abschreibungen von 0,4 Mio. auf Forderungen sowie die geänderte bilanztechnische Bewertung von Vermögenswerten an iQ Power Asia, die im Rahmen der dortigen Umstrukturierung notwendig wurden. Eine zusätzliche Abschreibung in Höhe von CHF 0,2 Mio. erfolgte aufgrund buchhalterischer Regeln für die Investition der vormaligen iQ Industries in das kleine Unternehmen für stationäre Batterie, Hempe GmbH. Seit April 2016 hält die iQ Power Licensing AG nun eine 10% Beteiligung an der Fabrik für stationären Batterien, Hempe GmbH in Thüringen/Deutschland mit Beteiligungswert von rund CHF 0,2 Mio. Die iQ Power Licensing AG hält eine Option, diese Beteiligung gegen Barzahlung und mit Gewinn im Jahr 2020 zu veräußern.

Wie bereits in der Vergangenheit teilen sich die Kosten für das operative Geschäft zu ungefähr gleich Teilen auf in die drei Bereiche Engineering, Finanzberichterstattung und Börsennotierung sowie Verwaltung. Alle wesentlichen Risiken wurden im Jahresabschluss berücksichtigt.

Das Eigenkapital verringerte zum Ende des Jahres von CHF 2,5 Mio. auf CHF 1,9 Mio. und ist dem Verlust im Jahr 2015 geschuldet. Aufgrund der Restrukturierung in Korea wurde die Investition und 29,4%-Beteiligung der iQ Power Licensing AG an der iQ Power Asia bilanztechnisch neu eingestuft und vorübergehend nun als normale Finanzanlage gewertet. Grund ist die vorübergehende Einbuße an Einfluss auf das Unternehmen aufgrund der Rehabilitationsphase, in der sich die iQ Power Asia Inc. derzeit befindet. Die Eigenkapitalquote verringerte sich von 48% auf 38%. Die Liquidität des Unternehmens ist weiterhin zufriedenstellend, mit einem Barbestand von CHF 0,2 Mio. zum Ende des Jahres 2015.

Ausblick für das Gesamtjahr 2016
Bis zum Berichtstag übersteigt der bisherige Umsatz für das laufende Jahr 2016 bereits den Umsatz aus dem operativen Geschäft für das Gesamtjahr 2015. Für das Gesamtjahr 2016 erwartet das Management aufgrund steigender Auftragseingänge und einer Ausweitung der Kapazitäten in Korea weiterhin deutlich steigende Umsätze und Erträge. Aktuell existieren Entwicklungen, die zur Profitabilität zusätzlich wesentlich beitragen. Es ist jedoch zu früh, um eine gesicherte Gewinnprognose für das Gesamtjahr 2016 abgeben zu können. Unter Ausschluss wesentlicher unvorhersehbarer Ereignisse wird in einem Szenario "Worst-Case/Best-Case" das Ergebnis aus der operativen Geschäftstätigkeit zwischen einigen hunderttausend CHF Verlust und mehreren hunderttausend CHF Gewinn betragen.

Insgesamt schätzt das Management die Gesamtsituation für 2016 als sehr positiv ein.

Verwaltungsrat stimmt Veränderungen im Lizenzgeschäft zu

  • Discover Energy Corporation erhält weltweite nicht-exklusive Lizenz
  • Internationale Vertriebs- und Marketing-Kooperation mit Discover Energy Corp.
  • Unterlizenz für Discover Energy Corp. für Produktion und Vertrieb in Nordamerika

Zug (Schweiz), 25. März 2016 – Die iQ Power Licensing AG (ISIN: CH0268536338; WKN/Security Number: A14M1C; Symbol: IQL), Entwickler und Vermarkter von Technologien und deren Lizenzen für umweltfreundliche und technologisch innovative Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, gibt Beschlüsse des Verwaltungsrates bekannt, die Veränderungen im Lizenzgeschäft betreffen.

Neue Lizenz- und Vertriebs-Kooperation mit Discover Energy Corporation genehmigt
Die iQ Power Licensing AG (IQPLAG) vermeldet die Genehmigung einer neuen Lizenzvereinbarung sowie einer Vertriebs- und Marketing-Kooperation mit der Discover Energy Corporation (DEC). Bei der neuen Lizenzvereinbarung handelt es sich um eine nicht-exklusive Übereinkunft mit weltweiter Gültigkeit. Die einzige Ausnahme stellt Südamerika dar, wo ausschließlich der Lizenzpartner Moura Batteries zu Produktion und Verkauf von entsprechenden Batterien in den OEM-Markt berechtigt ist. DEC und anderen Kunden des südkoreanischen Werkes iQ Power Asia Inc. (IQPA) ist es jedoch gestattet, nach Nordamerika zu exportieren sowie in den südamerikanischen Aftermarket.

In 2013 war dem Tochterunternehmen Discover Energy International Limited (Hong Kong) eine Lizenz erteilt worden. Auf Grund des bedeutenden und rasch wachsenden Engagements der Muttergesellschaft Discover Energy Corporation für die Technologie von iQ Power wurde es notwendig, eine entsprechende Lizenzvereinbarung mit der kanadischen Muttergesellschaft zu fixieren.

Zusätzlich zur jetzigen Lizenzvereinbarung wurde eine Vertriebs- und Marketing-Kooperation zwischen der iQ Power Licensing AG und DEC beschlossen. Diese Vereinbarung sieht eine enge Zusammenarbeit zwischen DEC und IQPLAG vor, um weltweit ein konsistentes und optimiertes Programm für den Aftermarket etablieren zu können.

DEC hat bereits mehrere Millionen Dollar für die Revitalisierung des südkoreanischen Werkes iQ Power Asia zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wird DEC große finanzielle, personelle und zeitliche Ressourcen bereitstellen, um unter dem Markennamen „Mixtech“ der Durchmischungstechnologie der der iQ Power Licensing AG ein Vertriebsnetz aufzubauen und der iQ-Technologie zum Durchbruch zu verhelfen. IQPLAG wird von den weltweiten Geschäftsbeziehungen von DEC profitieren. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Durchmischungstechnologie von iQ Power als Premium-Marke in allen wichtigen Märkten weltweit zu positionieren.

iQ Power Asia Inc. vergibt Unterlizenz an Discover Energy Corporation
Der Verwaltungsrat beschloss darüber hinaus die Erlaubnis für die Vergabe einer Unterlizenz seitens der iQ Power Asia Inc. an die Discover Energy Corporation für die Herstellung und den Vertrieb von Batterien mit iQ Power-Technologie für den nordamerikanischen Markt. Gemäß Lizenzvertrag der iQ Power Asia Inc. darf das Unternehmen Unterlizenzen außerhalb deren eigenem Lizenzgebiet vergeben. Die Unterlizenz ebnet Discover Energy den Weg, mit Hilfe von Batterieherstellern in Nordamerika die Produktion von iQ Power Asia zu ergänzen.

Batterien mit iQ-Power-Technologie sind darauf ausgerichtet, eine bessere Performance bei Start-Stopp-Anwendungen zu erreichen und dem wachsenden Bedarf elektronischer Verbraucher in heutigen Automobilen zu begegnen. Die zugrundeliegende Elektrolyt-Durchmischung bedeutet die erste signifikante Innovation seit Jahrzehnten auf dem Gebiet nasser Starterbatterien. Die automatische Durchmischung in der Batterie sichert eine gleichmäßige Säuredichte und gewährleistet so eine höhere anhaltende Performance während des gesamten Lebenszyklus der Batterie. Entsprechend erhöht sich die Haltbarkeit der Platten, indem Säureschichtung und starke Temperaturgradienten in der Batterie vermieden werden. Das Resultat ist eine bessere Materialausnutzung bei geringeren Kosten je Produktlebensdauer im Vergleich zu herkömmlichen Batterien. Die patentierte Technologie wurde 2010 mit dem begehrten "Automechanika Innovation Award" ausgezeichnet.